Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Über zwei Tonnen ungeniessbares Falafel ist am Zürcher Flughafen aus dem Verkehr gezogen worden. Die Zollverwaltung hatte bei der Kontrolle der Sendung aus Ägypten festgestellt, dass die Ware nicht mehr tiefgekühlt war.

Das Lebensmittelinspektorat liess die Sendung vernichten. Die Kontrolle fand am letzten Freitag statt, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Donnerstag mitteilte. Die 2155 Kilogramm Falafel sei nicht mehr für den Verzehr geeignet und möglicherweise verdorben gewesen.

Die Kichererbsen-Bällchen waren angetaut und somit nicht während der gesamten Transport- und Lagerzeit ausreichend gekühlt. Für Konsumentinnen und Konsumenten bedeute dies ein Risiko für die Gesundheit, heisst es in der Mitteilung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS