Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Ukraine ist eine Person bei einem Anschlag auf einen Politiker getötet worden. (Archivbild Kiew)

KEYSTONE/AP/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO

(sda-ats)

Bei einem Anschlag auf den nationalistischen ukrainischen Parlamentsabgeordneten Igor Mossijtschuk in Kiew sind zwei Menschen getötet worden. Bei der Explosion kamen ein 36-jähriger Leibwächter und ein 31-jähriger Passant ums Leben.

Das teilte Innenministerberater Anton Geraschtschenko am Donnerstag über Facebook mit. Mossijtschuk und ein bekannter Politologe wurden verletzt und nach einer Operation auf der Intensivstation behandelt.

Die ukrainischen Behörden stuften die Tat als Terroranschlag ein. Der Inlandsgeheimdienst SBU leitete eine Untersuchung wegen Gründung einer terroristischen Vereinigung ein. Ermittler schlossen auch nicht aus, dass eine Spur nach Russland führen könnte.

Kremlsprecher Dmitri Peskow wies dies entschieden zurück. Die Vorwürfe hätten keinerlei Grundlage, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Die Explosion ereignete sich am späten Mittwochabend. Mossijtschuk war für einen Fernsehauftritt beim regierungsnahen Sender Espresso TV. Als er das Gebäude verliess, detonierte ein Sprengsatz an einem geparkten Motorrad vor dem Studio-Gebäude.

Der 45-jährige Mossijtschuk, Mitglied der nationalistischen Radikalen Partei, sitzt seit 2014 im Parlament. 2015 war er in einen Bestechungsskandal verwickelt. Vorher war er vor allem aufgefallen, weil er sich radikal über politische Gegner geäussert hatte.

In der Ukraine wurden seit Juli 2016 mindestens fünf Menschen bei Bombenanschlägen getötet, darunter der bekannte Journalist Pawel Scheremet und drei Geheimdienstmitarbeiter. Zudem wurden in Kiew im März dieses Jahres der ehemalige russische Abgeordnete Denis Woronenkow und im April 2015 der prorussische Publizist Oles Busina auf offener Strasse erschossen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS