Navigation

Zwei tote Kinder und Verletzte bei Schulbusunfall in Deutschland

Polizisten stehen beim verunglückten Schulbus. Zwei Kinder verloren bei dem Unfall ihr Leben. Keystone/DPA/SWEN PFÖRTNER sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 23. Januar 2020 - 14:20 publiziert
(Keystone-SDA)

Ein schwerer Schulbusunfall hat am Donnerstagmorgen in Deutschland zwei achtjährige Kinder das Leben gekostet. Ausserdem wurden nach Polizeiangaben bei dem Unfall nahe Eisenach in Thüringen fünf Schüler schwer und 15 weitere leicht verletzt.

Der Fahrer wurde ebenfalls verletzt - er erlitt einen Schock. Ob die Kinder in dem Bus angeschnallt waren, blieb unklar - dazu wollten die Ermittler auf Nachfrage zunächst nichts sagen.

Die beiden Toten - ein acht Jahre alter Knabe und ein gleichaltriges Mädchen - besuchten die zweite Klasse der Grundschule in Berka vor dem Hainich im Wartburgkreis, wie Polizei und Landratsamt an einer Medienkonferenz in Eisenach mitteilten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gibt es keine Hinweise auf einen technischen Defekt oder ein Fehlverhalten des Fahrers.

Der Bus sei gegen 7.30 Uhr kurz vor dem Ortseingang auf glattem Kopfsteinpflaster ins Schlittern geraten und rückwärts einen Hang hinuntergerutscht, sagte der Leiter der Landespolizeiinspektion Gotha, Günther Lierhammer. Dabei habe sich das Fahrzeug mehrfach überschlagen und sei auf der Seite liegengeblieben. Zur Bergung von Kindern habe der Bus angehoben werden müssen. Die Ursachenforschung sei noch in vollem Gange.

Verletzte bei weiterem Schulbusunfall

Am Donnerstagmorgen kam es auch in Oberbayern zu einem Unfall mit einem Schulbus, bei dem neun Kinder leicht bis mittelschwer verletzt wurden. Der Busfahrer sei schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Bus war aus zunächst ungeklärter Ursache zwischen Schnaitsee und Obing im Landkreis Traunstein von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.