Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Eklat zu Beginn der Davis-Cup-Partie in Lüttich gegen Belgien: Yann Marti, die nominelle Nummer 1 des Teams, wird für die ersten Einzel nicht berücksichtigt und zieht daraus die Konsequenzen.

Am Donnerstagabend reiste Yann Marti (ATP 292) ab. Am frühen Morgen war ihm von Captain Severin Lüthi eröffnet worden, dass er zumindest am Freitag nicht spielen würde, dass ihm Michael Lammer (ATP 576) vorgezogen wird. Diesen Tiefschlag, Marti sprach von der grössten Enttäuschung seiner Karriere, vermochte der 26-jährige aus Siders nicht zu verarbeiten. Er verzichtete am Donnerstagvormittag auf das Training, machte während der Auslosung böse Mine zum bösen Spiel, lungerte am Nachmittag noch in der Halle herum, ehe er einer Handvoll Journalisten sein Herz öffnete und sich entschied, die Mannschaft per sofort zu verlassen.

Damit beginnt die Schweizer Titelverteidigung im Davis Cup so schlecht, wie sie nur beginnen konnte. Die Nummern 1 und 2, Roger Federer und Stan Wawrinka, wollen nicht spielen. Die Nummer 3, Marco Chiudinelli, kann nach einer Ellenbogenoperation noch nicht wieder spielen. Und von der Nummer 4, Yann Marti, will man nicht, dass sie spielt. Severin Lüthi hatte Marti nicht für die ersten Einzel vom Freitag nominiert, weil er primär auf Routine setzte.

Über den Ablauf des abendlichen Eklats existieren zwei Versionen. Yann Marti sagt, dass er habe abreisen wollen, der Captain habe im Interesse aller ihm die Erlaubnis dazu gegeben. Swiss Tennis erklärte hingegen, Marti sei von Captain Lüthi wegen inakzeptablen und unsportlichen Verhaltens aus der Mannschaft ausgeschlossen worden.

Trotz allem hat sich am Donnerstag die Schweizer Ausgangslage eher verbessert. Denn bei Gegner Belgien spielt David Goffin (ATP 21), der mit Abstand stärkste Akteur beider Teams, vorerst nicht. Goffin, der die gesamte Woche trainiert hat, fühlt sich nicht wohl. Von Schulterproblemen war die Rede.

Henri Laaksonen eröffnet am Freitag gegen Rubel Bemelmans die Partie. Anschliessend stehen sich Michael Lammer und Steve Darcis gegenüber.

Programm, Teams:

Belgien - Schweiz (in Lüttich/Hart, Halle). Programm. Freitag (14.00 Uhr): Ruben Bemelmans - Henri Laaksonen, anschliessend Steve Darcis - Michael Lammer. - Samstag (14.00 Uhr): Bemelmans/Niels Desein - Adrien Bossel/Lammer. - Sonntag (13.30 Uhr): Darcis - Laaksonen, anschliessend Bemelmans - Lammer.

Die Teams. Belgien: David Goffin (ATP 21), Steve Darcis (ATP 102), Ruben Bemelmans (ATP 132), Niels Desein (ATP 154). Schweiz: Yann Marti (ATP 292/abgereist), Adrien Bossel (ATP 321), Henri Laaksonen (ATP 344), Michael Lammer (ATP 576).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS