Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Einsatzkräfte an der Unfallstelle - die Seite eines Waggons des EuroCity wurde völlig aufgerissen.

Keystone/APA/BFV LEOBEN/SCHÖNAUER

(sda-ats)

Bei der Kollision zweier Züge in Österreich ist am Montag mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Eine Frau sei ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Laut Polizei wurden darüber hinaus 22 Insassen, darunter drei Kinder, leicht verletzt.

Ein EuroCity von Graz nach Saarbrücken war am Mittag gegen 12.45 Uhr im Bahnhof der obersteierischen Gemeinde Niklasdorf seitlich gegen einen Nahverkehrszug geprallt. Die Ursache dieser sogenannten Flankenkollision war zunächst unklar.

Auf Fotos war zu sehen, wie die Seite eines Waggons des EuroCity völlig aufgerissen war. Weitere Waggons wurden beschädigt. In welchem Zug die Tote sass, war zunächst nicht klar.

Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz. Dutzende Passagiere mussten auch wegen eines Schocks betreut werden. Ein Waggon entgleiste nach dem Zusammenstoss. Die Behörden kündigten für den Nachmittag nähere Informationen an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS