Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die zweitägige Suche nach den vermissten Zwillingen Alessia und Livia im Raum Morges VD ist am Freitagnachmittag ohne Ergebnisse abgeschlossen worden. Die Behörden geben aber noch nicht auf und wollen sowohl in der Schweiz als auch in Italien und Frankreich weiter suchen.

Während den beiden Tagen standen auf beiden Seiten des Baches Boiron, auf dem Gebiet der Gemeinden Tolochenaz und St-Prex VD, 55 Spezialisten der Kantonspolizei Waadt, 150 Zivilschutz-Mitarbeiter sowie weitere Polizisten und Feuerwehrleute im Einsatz. Dies gab die Waadtländer Kantonspolizei am Freitag bekannt.

Dazu kamen 11 Leichensuchhunde aus Österreich, Frankreich und der Schweiz. Die Suchzone war rund 2,3 Kilometer lang und zwischen 150 bis 400 Meter breit. Sie erstrecke sich auch auf die Mündung der Boiron in den Genfersee und das Ufer. Zudem wurde der Unterwasser-Bereich mit entsprechendem Gerät abgesucht.

Neben der Suche bestand die Arbeit der Spezialisten in der Befragung von über 150 Zeugen, die sich in dieser Gegend aufgehalten haben und dort leben.

Auslöser für die Suche im fraglichen Gebiet war ein neu aufgetauchter Zeuge. Dieser hatte am 6. April gemeldet, dass er am Tag des Verschwindens der Zwillinge einen Mann mit einem Koffer in diesem Gebiet gesehen habe.

Die Mutter der Ende Januar vom Vater entführten Zwillinge bedankte sich am Freitagnachmittag bei den Verantwortlichen und Helfern für ihre Arbeit. Sie hoffe weiter, dass man ihre Töchter eines Tages finden werde. Die Stunden während der Suche habe sie in "grosser Angst" verbracht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS