Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Zweiter Anlauf der Justiz im Debakel um die Genfer Kantonalbank

Ab Montag müssen sich fünf ehemalige Kader für Milliardenverluste bei der Genfer Kantonalbank (BCGE) erneut vor dem Genfer Strafgericht verantworten. Der erste Prozess wurde im letzten Herbst abgebrochen.

Dem damals zuständigen Richter wurde vorgeworfen, die Auswahl der Jury-Mitglieder beeinflusst zu haben. Er wurde suspendiert, und eine Untersuchung wurde gegen ihn eingeleitet.

Der neue Prozess wird nun ohne Geschworenen abgehalten. Mit der Einführung der neuen Strafprozessordnung per 1. Januar 2011 wurde diese Institution auch in Genf abgeschafft.

Ablehnungsanträge gegen Gerichtspräsident abgelehnt

Wie schon beim letzten Mal, wird wohl auch in diesem Prozess mit harten Bandagen gekämpft. Bereits gab es einen kleinen Vorgeschmack: Mehrere Angeklagte hatten sich gegen die Ernennung von Jean-Marc Verniory als Gerichtspräsidenten gewehrt - jedoch erfolglos. Alle Ablehnungsanträge gegen den Richter wurden abgelehnt.

Um zu verhindern, dass der Prozess bei einem weiteren Ablehnungsantrag gegenüber der Staatsanwaltschaft blockiert wird, werden Generalstaatsanwalt Daniel Zappelli zwei Staatsanwälte zur Seite gestellt.

Kaderleute sollen Bilanz geschönt haben

Auf der Anklagebank sitzen der ehemalige Verwaltungsratspräsident Dominique Ducret, der Ex-Generaldirektor Marc Fues, der ehemalige Vizedirektor René Curti sowie zwei Revisoren der Firma Ernst&Young. Sie alle müssen sich wegen Urkundenfälschung und qualifizierter ungetreuer Geschäftsführung vor dem Gericht verantworten.

Während drei Rechnungsperioden von 1996 bis 1999 sollen sie die Bilanz der Bank geschönt haben. In dieser Zeit herrschte eine Immobilienkrise, welche der Bank Milliardenverlusten bescherte.

Im Jahr 2000 flog alles auf. Der Kanton Genf musste eingreifen, um den Untergang der Kantonalbank zu verhindern. Er gründete einen Fonds, der fünf Milliarden Franken an faulen Krediten übernahm.

Prozess voraussichtlich bis 15. Juli

Die Bank, um ihren schlechten Immobiliengeschäfte entlastet, konnte so wieder Fuss fassen. Die Rettung der BCGE kostete die Genfer Steuerzahlenden im Endeffekt etwas mehr als zwei Milliarden Franken.

Dank der guten Entwicklung des Immobilienmarktes in den letzten Jahren konnte die Verlustrechnung für den Staat von ursprünglichen 2,7 Milliarden auf etwas über zwei Milliarden reduziert werden.

Der Prozess dauert voraussichtlich bis zum 15. Juli.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.