Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den Lisztäffchen im Zoo Basel hat es zum zweiten Mal innert sechs Monaten Nachwuchs gegeben. Die am 13. Mai geborenen Zwillinge unternehmen derzeit kleinere Ausflüge im Gehege und klettern noch etwas unsicher auf den Ästen herum.

Dies teilte der Zoo am Mittwoch mit. Die Grossfamilie der Lisztäffchen wächst laut dem Zolli immer in Zweierschritten: Die Mutter bekommt jeweils zweieiige Zwillinge. Diese machen aber zusammen bereits einen Viertel des Körpergewichts der Mutter aus, so dass auch Vater und ältere Geschwister mithelfen, die Jungen herumzutragen.

Dank der Mithilfe kann die Lisztäffchen-Familie immer zwei Junge auf einmal grossziehen. Die Mutter der beiden Neugeborenen sei zudem sehr erfahren, heisst es in der Mitteilung: Sie hat seit 2009 bereits fünfmal Zwillinge geboren.

Einmal erwachsen bleiben die Jungen bei der Grossfamilie und helfen mit, das Revier zu verteidigen und Junge grosszuziehen. Sie bleiben indes Helfer, weitere Nachkommen wird nur das Elternpaar haben. Wird in freier Natur die Gruppe zu gross, verlassen einige Junge den Verband und versuchen, selbst neue Familien zu gründen.

Lisztäffchen stammen aus Südamerika. Bei Gefahr veranstalten sie ein "Pfeifkonzert". Im Amazonasgebiet gehören Greifvögel zu den Feinden der Äffchen; im Basler Zolli pfeifen sie vor allem die Zoobesucher und -besucherinnen an.

SDA-ATS