Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nikosia - Die zyprischen Sozialisten sind aus Protest gegen die Haltung von Präsident Demetris Christofias bei den Friedensverhandlungen mit der türkischen Seite aus der Regierung ausgetreten. Dies gab EDEK-Chef Yiannakis Omirou auf einer Parteiversammlung bekannt.
Die Sozialisten könnten die für das Land schädlichen Zugeständnisse des Präsidenten nicht mittragen, sagte Omirou.
Allerdings muss der Austritt der EDEK aus der Koalition mit den Kommunisten und den Zentrumsdemokraten keine vorzeitigen Neuwahlen zur Folge haben, da der Staatspräsident über weitreichende Exekutivkompetenzen verfügt. Die nächsten Präsidentschaftswahlen stehen 2013 an.
Zypern ist seit dem Einmarsch türkischer Truppen im Jahr 1974 geteilt. Die griechischen Zyprer repräsentieren die Mittelmeerinsel in der EU und haben erklärt, die Aufnahme der Türkei in die Staatengemeinschaft zu blockieren, solange Zypern geteilt bleibt. Die Türkei ist der einzige Staat, der Nord-Zypern anerkennt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS