Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Europas grösster Versicherer Allianz setzt weiterhin grosse Hoffnung auf die osteuropäischen Märkte. "Wir - und nicht nur wir - sind davon überzeugt, dass Osteuropa eine Wachstumsregion ist und bleiben wird", sagte Allianz-Vorstand Werner Zedelius dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Die Krise sei noch nicht vorüber, derzeit belaste die Arbeitslosigkeit die Entwicklung. "Mittel- bis langfristig werden wir allerdings wieder Wachstumsraten von fünf Prozent und mehr sehen", sagte der Manager.
Mit dem eigenen Geschäft zeigte sich Zedelius angesichts der Umstände im vergangenen Jahr zufrieden. "Umsatz und Ertrag liegen im Rahmen unserer angepassten Erwartungen." Die Allianz-Volkswirte sähen inzwischen deutliche Anzeichen einer Erholung. Für das laufende Jahr rechnet Zedelius in Osteuropa mit einem Wachstum von 1,8 Prozent. Die Allianz will ihr Geschäft dabei jeweils stärker steigern, als die Volkswirtschaften der einzelnen Märkte wachsen.
Die Krise drückte bei der Allianz in Osteuropa laut Zedelius vor allem bei den kapitalmarktorientierten Lebensversicherungen im vergangenen Jahr auf den Umsatz. Daher biete die Allianz jetzt mehr Produkte mit regelmässiger Beitragszahlung an - "mehr das klassische Lebensversicherungsgeschäft". Die Erträge bei den Lebensversicherungen sind dem Manager zufolge zwar gesunken, lägen aber immer noch innerhalb der Erwartungen des Vorstands. Zudem hatte die Allianz mit einem rückläufigen Neugeschäft bei Kfz-Policen zu kämpfen.
Klagen über ein westlich dominiertes Finanzsystem in Osteuropa sieht Zedelius nicht als Problem an. "Da wird nur in Einzelfällen Kritik geäussert, das ist kein grundsätzlicher Trend." Die Allianz-Gesellschaften in den einzelnen Staaten seien "lokal verwurzelt" und ein integraler Bestandteil der jeweiligen Länder. Dies sei die richtige Antwort auf diesen nationalen Aspekt./stw/edh/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???