Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die schlimmen Zeiten scheinen für den US-Autofinanzierer Ally Financial vorbei. Das ehemals unter GMAC firmierende Unternehmen verdiente im zweiten Quartal dank boomender Autoverkäufe und einer verbesserten Zahlungsmoral seiner Schuldner unterm Strich 565 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte der Verlust noch bei 3,9 Milliarden Dollar gelegen.
Ally war erst Anfang diesen Jahres die Rückkehr in die schwarzen Zahlen gelungen. Firmenchef Michael Carpenter sprach am Dienstag von grundlegenden Fortschritten. Ally ist die Nummer eins bei Autofinanzierungen in den USA. Das Unternehmen ist auch in Deutschland aktiv, allerdings unter seinem alten Namen. Die meisten Opel werden von Ally finanziert.
Die Firma ist eine ehemalige Tochter des US-Autokonzerns General Motors und mittlerweile auch mit Chrysler dick im Geschäft. Ally war in der Finanzkrise beinahe pleitegegangen und musste vom Staat gerettet werden. Dem Unternehmen war sein Engagement bei US- Hypotheken zum Verhängnis geworden. Diesen Bereich verkleinert das Management nach und nach./das/DP/ang

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???