Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Meldung ergänzt um Angaben zur Dividende und zur Führungscrew)
Hergiswil (awp) - Mit einiger Verzögerung auf den ursprünglichen Fahrplan haben die IT-Logistiker Also und Actebis am Mittwochabend ihren Fusionsvertrag unter Dach gebracht. Zur Fusion bedarf es noch der Zustimmung der Also-Aktionäre an einer Generalversammlung vom 8. Februar. Die neue Gesellschaft namens ALSO-Actebis Holding AG werde den Firmensitz in Hergiswil haben und an der SIX Swiss Exchange kotiert sein, teilte die Schindler-Tochter Also am Donnerstag mit.
Der Zusammenschluss wird den Angaben zufolge mittels einer ordentlichen Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechtes der Publikumsaktionäre und der Mutter Schindler realisiert. Die bisherigen Actebis-Gesellschafter werden nach der Transaktion 53% des neuen Unternehmens halten, die Altaktionäre von Also die restlichen 47%. Der Anteil von Schindler werde von heute 64% auf 30% zurückgehen. Vom 53-prozentigen Actebis-Anteil hält die deutsche Investmentgruppe Droege mit 51% nahezu den gesamten Anteil.
An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 8. Februar 2011 wird den Aktionären ferner die Ausschüttung einer ausserordentlichen Dividende von 1 CHF pro Aktie vorgeschlagen. Die Ausschüttung soll ausschliesslich an Altaktionäre von Also erfolgen.
Als Verwaltungsratspräsident der neuen Gesellschaft ist Thomas Weissmann vorgesehen, Vize-Präsident soll Walter Droege werden. Neben den bisherigen Mitgliedern Karl Hofstetter sowie Rudolf Marty sollen Peter Bühler, Alfons Frenk, Herbert Jacobi und Frank Tanski aus Aufsichtsgremium komplettieren.
Der Konzernleitung wird den Angaben zufolge Klaus Hellmich als CEO vorstehen. Als weitere Mitglieder der Geschäftsleitung sind vorgesehen: Ralf Retzko (CFO), Gustavo Möller-Hergt (COO/Chief Integration Officer), Marc Schnyder (Schweiz), Michael Dressen (Deutschland und Österreich), Laisvunas Butkus (Baltikum), Maija Strandberg (Finnland), Torben Qvist (Norwegen, Dänemark und Schweden) und Ivan Renaudin (Frankreich und Holland).
Durch die Fusion entsteht der drittgrösste IT-Logistiker in Europa. Sein Umsatz dürfte sich auf rund 10 Mrd CHF belaufen. Im November 2010 musste Also den geplanten Zusammenschluss auf das erste Quartal 2011 verschieben. Die komplexen Verhandlungen würden mehr Zeit als ursprünglich geplant erfordern, hiess es seinerzeit.
ra/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???