Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SALZGITTER/HANNOVER (awp international) - Den angekündigten Abbau von 700 Stellen beim Bahntechnik-Hersteller Alstom in Salzgitter will die niedersächsische Landesregierung mit weiteren Gesprächen abwenden. Für die kommende Woche seien Termine mit der Konzernleitung, dem Betriebsrat und der IG Metall geplant, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Mittwoch in Hannover.
Für ein mögliches Hilfsangebot an den Konzern sei es noch zu früh, hiess es aus der Staatskanzlei. Die Landesregierung warte erst einmal auf eine Begründung der Konzernspitze. Ministerpräsident David McAllister (CDU) hatte Alstoms Stellenabbau-Pläne als "nicht nachvollziehbar" kritisiert.
Der französische Konzern hatte am Dienstag mitgeteilt, dass wegen nicht ausreichender Auslastung 700 der rund 2.800 Stellen in Salzgitter gestrichen werden sollen. Zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse würden nicht verlängert.
Die IG Metall erklärte, tatsächlich sei von dem "Kahlschlag" mit Zeit- und Leiharbeitern sowie Werksverträgen jeder Zweite in Salzgitter betroffen. Wenn die Planungen Realität würden, blieben nur noch 1400 Arbeitsplätze übrig. Es gebe zwar eine schon länger bekannte Auslastungsdelle 2012 - danach seien die Chancen aber sehr gut, den Standort voll auszulasten.
Der Betriebsrat habe jetzt unabhängige Gutachter beauftragt, sich noch einmal mit den Auslastungsfragen zu befassen, sagte ein IG-Metall-Sprecher am Mittwoch. "Wir fordern die Konzernspitze auf, an den Verhandlungstisch zu kommen." Anfang April werde sich eine Arbeitsgruppe des Aufsichtsrates erneut mit dem Thema befassen./cst/emt/DP/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???