Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SEATTLE (awp international) - Der eigene Erfolg ist Amazon zum Verhängnis geworden: Um die Menschen zum Kaufen zu bewegen, hat der weltgrösste Onlinehändler sie mit günstigen Preisen und vielfach einem kostenlosen Versand gelockt. Das drückte den Gewinn im zweiten Quartal deutlich unter die Zahlen, die die Anleger erwartet hatten. Die Aktie brach am Donnerstag nachbörslich um 15 Prozent ein.
Beobachter sprachen von einem "Schlachtfest". Die Aktionäre waren nicht gewohnt, dass Amazon sie so sehr enttäuscht. Dabei sahen die Zahlen auf den ersten Blick sehr gut aus: Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 41 Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar (5,1 Mrd Euro). Der Gewinn legte um 46 Prozent auf unterm Strich 207 Millionen Dollar zu.
Nachdem in der Wirtschaftskrise das Schlimmste überstanden zu sein scheint, sitzt das Geld wieder lockerer. Bei einigen Produkten wie ausgerechnet dem Verkaufsschlager "Kindle" musste Amazon aber mit Rabatten nachhelfen, um sie loszuwerden. Das Lesegerät für elektronische Bücher gibt es je nach Ausführung rund ein Viertel billiger als früher.
Grund für die Reduzierung war die starke Konkurrenz durch Apples Tablet-Computer "iPad" und das Lesegerät "nook" der US-Buchhandelskette Barnes & Noble. Das wird auch im laufenden dritten Quartal auf den Gewinn drücken. Auch hier liegt Amazons Prognose deutlich unter den Erwartungen der Analysten.
Gründer und Unternehmenschef Jeff Bezos versuchte, die Börsianer davon zu überzeugen, dass seine Strategie die richtige ist: "Wir sehen ein rasantes Wachstum beim Kindle." Im abgelaufenen Quartal seien dreimal mehr Lesegeräte verkauft worden als vor einem Jahr. Auch die Bestellungen über die boomenden Smartphones hätten kräftig zugelegt, unterstrich Bezos.
Amazon hatte vor einigen Wochen den Preis für das Standartmodell seines "Kindle" von 259 auf 189 Dollar heruntergesetzt; den modernisierten grösseren Bruder "Kindle DX" gibt es für 379 statt 489 Dollar plus Steuern. Die Kunden griffen zu: In den USA liefert Amazon mittlerweile fast doppelt so viele E-Books aus wie gebundene Bücher - Gratisangebote nicht mal mit eingerechnet.
Abseits des Kindle brummte vor allem das Geschäft mit Elektronikartikeln. Mittlerweile setzt Amazon mit Digitalkameras oder Staubsaugern mehr um als mit Büchern, CDs und DVDs. Der wichtigste Markt ist immer noch Nordamerika, doch der Rest der Welt holt auf. Seit kurzem vertreibt Amazon in Deutschland auch Lebensmittel.
Am Vortag hatte bereits das rivalisierende Online-Auktionshaus Ebay gute Geschäfte und steigende Nutzerzahlen vermeldet. Zwischen beiden tobt ein Kampf um die Kunden. Amazon wuchs zuletzt deutlich schneller./das/DP/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???