Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FORT WORTH (awp international) - Erneuter Absturz für die US-Fluggesellschaft American Airlines: Der Partner von Air Berlin ist im vierten Quartal 2010 mit unter dem Strich 97 Millionen Dollar zurück in die Verlustzone gerutscht. Zu dem Fehlbetrag trugen die gestiegenen Spritpreise bei. Erst im Vorquartal war es American Airlines gelungen, nach drei Jahren wieder mal Gewinn zu schreiben.
Immerhin konnte American Airlines das Minus eindämmen. Im Vorjahreszeitraum hatte das Sorgenkind unter den US-Gesellschaften noch 344 Millionen Dollar verloren. "American Airlines hat sich im Jahr 2010 wesentlich verbessert", sagte der Chef des Mutterkonzerns AMR, Gerard Arpey, am Mittwoch im texanischen Fort Worth. Der Umsatz stieg im Schlussquartal um 10 Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar.
American Airlines hatte wie die Konkurrenz erheblich unter ausbleibenden Passagieren wegen der Wirtschaftskrise gelitten. Mittlerweile blickt das Unternehmen wieder optimistischer in die Zukunft. American Airlines modernisiert gerade seine Flotte und bestellte am Mittwoch nach einer Reihe von 737-Mittelstreckenfliegern auch zwei grosse 777-Langstreckenmaschinen bei Boeing.
das/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???