Navigation

Anglo American erhöht Produktion - Management wird verschlankt

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2009 - 10:20 publiziert

LONDON (awp international) - Der britische Bergbaukonzern Anglo American hat wie seine Konkurrenten im dritten Quartal die Förderung von Rohstoffen kräftig erhöht. Nach Angaben vom Donnerstag stieg die Kupferproduktion im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,4 Prozent, der Eisenerzabbau um 15,7 Prozent und die Platinförderung um 15,8 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Im ersten Halbjahr hatte Anglo American wegen der Wirtschaftskrise noch einen Gewinneinbruch von zwei Drittel hinnehmen müssen.
In den vergangenen Tagen hatten bereits Rio Tinto, Xstrata und BHP Billiton eine Erhöhung ihres Ausstosses von Juli bis September mitgeteilt und damit Mut für einen Aufschwung der Weltkonjunktur gemacht. Die Bergbaukonzerne gelten mit ihrem zyklischen Geschäft als wichtige Gradmesser.
WASSERKOPF WIRD ABGEBAUT
Anglo-American-Chefin Cynthia Carroll kündigte am Donnerstag zugleich an, das Management zu verschlanken. Dadurch will sie die Kosten für die Führungsebene um 25 Prozent senken, was Einsparungen von rund 120 Millionen US-Dollar pro Jahr entsprechen würde. Künftig soll der Konzern von sieben dezentralen Teams gelenkt werden. Davon verspricht sich Verwaltungsratschef John Parker nach eigenen Angaben eine effizientere Verwaltung. Investoren und der mit einem Fusionsversuch gescheiterte Rivale Xstrata hatten bei Anglo American zuletzt einen zu grossen und wenig effizienten administrativen Aufwand bemängelt.
Zudem will sich der Konzern den Angaben zufolge von seinem Zink-Geschäft ebenso trennen wie von der Metallgruppe Scaw. "Wir wollen uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren, da ist die Trennung von einigen Randaktivitäten ein logischer Schritt", erklärte Konzernchefin Carroll./nl/fn/wiz

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?