Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Das iPad 2 ist da: An diesem Freitag sollten die ersten Kunden Apples brandneue Tablet-Computer in Händen halten. Analysten erwarten, dass das iPad 2 die bereits starken Verkäufe des Vorgängermodells noch toppen wird. Es hatte am ersten Tag mehr als 300.000 Käufer gefunden. Nun gehen manche Experten von fast der doppelten Zahl aus.
Vor den amerikanischen Apple-Geschäften hatten sich vor einem knappen Jahr Schlangen gebildet. Und auch jetzt können die US-Kunden wieder als erste zuschlagen. Der Verkauf in den 236 Apple Stores startet um 17.00 Uhr Ostküstenzeit, also 23.00 Uhr deutscher Zeit. Im US-Onlineshop lassen sich die neuen iPads bereits bestellen, allerdings dauert die Lieferung zwei bis drei Wochen. Üblich sind bei Apple zwei bis drei Tage.
Deutsche Kunden müssen sich noch bis zum 25. März gedulden, dann beginnt auch der Verkauf hierzulande. Preise stehen noch nicht fest. In den USA kostet die Einstiegsvariante mit 16 Gigabyte Speicher und WLAN-Anbindung 499 Dollar (360 Euro) plus Steuern. Das ist der gleiche Preis, den Apple schon für das Vorgängermodell verlangt hatte.
Vom Original-iPad hatte Apple im vergangenen Jahr 15 Millionen Stück verkauft und damit einen lange brachliegenden Markt belebt. Die versammelte Konkurrenz kam nach Angaben des Marktforschers IDC auf rund 3 Millionen Geräte - auch mangels passender Modelle. Mittlerweile bringen die Elektronikkonzerne jedoch reihum iPad-Rivalen auf den Markt. Das Tablet-Segment boomt dermassen, dass die Marktforscher von Gartner erwarten, dass die PC-Verkäufe darunter leiden werden.
Mit dem iPad 2 will Apple-Chef Steve Jobs auch weiter den Ton angeben: Das Gerät hat einen neuen Prozessor, der doppelt so schnell sein soll wie in der ersten Generation. Über einen HDMI-Anschluss wird man das iPad 2 mit einem hochauflösenden Fernseher verbinden können. Zwei Kameras auf Front- und Rückseite erlauben Videokonferenzen. Überdies ist das Gerät schlanker und leichter geworden.
Kritiker sind nach ersten Tests begeistert. Sie bemängelten allerdings die schlechte Fotoqualität der Kameras sowie die im Vergleich zum Vorgänger etwas eingeschränkte Akkulaufzeit. Apple selbst verspricht weiterhin 10 Stunden Surfen im Web./das/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???