Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TURIN/DETROIT (awp international) - Die Arbeitnehmervertreter der Autohersteller Fiat und Chrysler wollen künftig mit einer Stimme sprechen. "Wir wollen nicht, dass sich die Arbeiter gegeneinander ausstechen", sagte Bob King, Chef der einflussreichen US-Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) am Mittwochabend. Fiat-Chef Sergio Marchionne steht seit rund zwei Jahren auch an der Spitze von Chrysler und will die beiden Autobauer zu einem weltumspannenden Konzern zusammenführen.
King hatte sich am Fiat-Stammsitz in Turin mit europäischen Gewerkschaftern getroffen. Auch Arbeitnehmervertreter aus Brasilien, einem für Fiat besonders wichtigen Markt, und Kanada sollten ins Boot geholt werden. Jede Gewerkschaft solle weiterhin unabhängig die Verträge mit der Unternehmensführung verhandeln, sagte King weiter. Im Zentrum der Zusammenarbeit stehe der gemeinsame Informationsaustausch./dct/jha/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???