Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan SA wird am Dienstag, 16. Februar die Zahlen des Geschäftsjahres 2009 veröffentlichen. 11 Analysten gehen von folgenden Ergebnissen aus:
FOKUS: Generell hat sich der Aromen- und Riechstoffmarkt in der zweiten Jahreshälfte 2009 erholt, nachdem der Lagerabbau durch die gesamte Wertschöpfungskette gegen Mitte des Jahres zu Ende gegangen war. Die meisten Analysten gehen denn auch davon aus, dass sich der Wachstumstrend bei Givaudan im vierten Quartal fortgesetzt bzw. beschleunigt hat, zumal die Vergleichsbasis auch einfacher wird. Von Interesse dürfte vor allem der (Umsatz-)Ausblick für das laufende Jahr sein. Das Management dürfte zwar betonen, dass Givaudan auch 2010 weiter stärker als der Markt wachsen wolle. Ob dabei - wie beim Halbjahr - die dämpfenden Effekte (wie Konsumentenstimmung, Arbeitslosigkeit etc.) wieder betont werden, muss sich zeigen. Interessieren dürfte ausserdem die Einschätzung der Rohstoffkosten-Entwicklung und die angestrebte Preispolitik.
ZIELE: Givaudan zeigte sich zuletzt Anfang Oktober (Veröffentlichung Umsatzzahlen 9 Mte) zuversichtlich, im Gesamtjahr 2009 aufgrund einer "soliden Projektpipeline und jüngster neuer Geschäftsabschlüsse" stärker als der Gesamtmarkt zu wachsen. Ausserdem hiess es damals, dass das Verkaufsmomentum, das sich bereits zur Jahresmitte gezeigt hatte, weiter an Schwung gewonnen habe. Das Unternehmen ging damals auch aus, dass es bis Ende 2010 das angekündigte Einsparungsziel von 200 Mio CHF und somit auch das vor der Akquisition von Quest bestehende Niveau der EBITDA-Marge von 22,7% erreichen kann.
Auch bezüglich der längerfristigen Wachstumsziele (620 Mio CHF zusätzlich zum Marktwachstum bis 2013) gab sich Givaudan zuletzt optimistisch. Es gebe in gewissen Regionen und Geschäftsbereichen schon "gute Fortschritte", hiess es im letzten Herbst.
PRO MEMORIA: Im letzten Juni hatte Givaudan eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital durchgeführt und damit 420 Mio CHF neues Kapital aufgenommen. Die Nettoverschuldung, die nach der Quest-Akquisition stark angestiegen war, konnte damit (und auch dank dem operativen Cash flow) im ersten Halbjahr 2009 um 732 Mio CHF abgebaut werden. Sie lag per Mitte Jahr noch bei 1'703 Mio CHF, der Verschuldungsgrad (Gearing) sank dementsprechend auf 33% (Ende 2008: 46%).
Homepage: www.givaudan.com
an/uh/dl
2009E
In Mio CHF AWP-Konsens
Umsatz 3'972
EBITDA (bereinigt) 832
Reingewinn 220

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???