Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Lonza Group AG veröffentlicht am Donnerstag, 22. Juli, die Resultate des ersten Halbjahres 2010. Analysten gehen von folgenden Zahlen aus:
H1 10E
In Mio CHF AWP-Konsens H1 2009
Umsatz 1'367,2 1'329
EBIT 172,2 163
Reingewinn 119,2 118
FOKUS: Der Lifescience-Konzern Lonza dürfte nach Ansicht von Analysten im ersten Halbjahr 2010 insgesamt nur begrenzt von der Konjunkturerholung profitiert haben. Die Division Life Science Ingredients dürfte am stärksten von der besseren Wirtschaftslage profitiert haben, wobei die gestiegenen Rohstoffkosten und ein negativer Währungseffekt zu einem ausgeprägten Margendruck geführt haben dürften. Im Prunkstück des Konzerns, der Division Custom Manufacturing, dürfte der anhaltende Lagerabbau bei den Kunden und deren zurückhaltendes Bestellverhalten die Sparte Exklusivsynthese beeinträchtigt haben. Daher glauben nur wenige Analysten, dass Lonza die Guidance für das laufende Jahr erhöhen wird.
ZIELE: Der Reingewinn 2010 sollte in etwa auf dem Niveau von 2009 liegen, sagte Konzernchef Stefan Borgas im Januar vor den Medien. Die zuletzt gesehene Volatilität werde sich aber noch im ganzen Jahr fortsetzen, warnte er damals. Im Gegensatz zu früheren Jahren verzichtete Lonza darauf, mittelfristige Wachstumsziele zu formulieren. Aus dem bestehenden Geschäft und künftigen Projekten ortete das Lonza-Management jedoch ein zusätzliches EBIT-Potenzial von mindestens 200 Mio CHF bis zum Jahr 2013. In eine Wachstumsrate übersetzt, käme dies dem im letzten Oktober gestrichenen Wachstumsziel eines jährlichen EBIT-Wachstums von 15 bis 20% nahe, bestätigte Borgas.
PRO MEMORIA: Lonza konnte zudem den Eingang verschiedener Aufträge vermelden, die gut im Markt aufgenommen wurden. So werden die Basler Back-up-Hersteller für das Medikament Benlysta des US-Biopharma-Unternehmens Human Genome Sciences. Das Produkt steht derzeit in den USA und in Europa unter regulatorischer Abklärung als potenzielles neues Behandlungsmittel für die Autoimmunerkrankung Systemisches Lupus Erythematodes. Analysten attestieren dem Präparat Blockbuster-Potenzial. Ferner wird Lonza seine Produktion des Anthrax-Gegengifts Anthim hochfahren. Das Produkt wurde von Elusys Therapeutics entwickelt.
Homepage: www.lonza.ch
dr/ra/ab

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???