Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Austriamicrosystems sieht Lieferungen durch Japan-Katastrophe nicht gefährdet

Unterpremstätten (awp) - Das Management der Austriamicrosystems AG (AMS) sieht derzeit die Lieferungen des Unternehmens durch die Kastrophe in Japan nicht gefährdet. Das Unternehmen habe keine Produktionsaktivitäten oder Zulieferer in Japan. Auch seien die Halbleiter-Produktion, -Tests und die -Fertigung und ausserhalb Japans angesiedelt, teilt der Halbleiter-Hersteller am Mittwochabend mit.
Es sei eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden, um die Lieferkette auf mögliche Engpässe hin zu evaluieren. Die Lagerbestände und vereinbarten Lieferungen von Rohmaterialien und weiterer Fertigungsbestandteile würden den Bedarf der "kommenden Monate" decken, so die Mitteilung.
In der Mitteilung zeigt sich das Management tief betroffen von den tragischen Ereignissen in Japan und spricht den Betroffenen und ihren Familien sein tiefstes Mitgefühl aus. Alle AMS-Mitarbeiter in Japan und deren Familien seien sicher, heisst es weiter.
rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.