Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DETROIT (awp international) - Die Automobilindustrie sieht die Talsohle in der schweren Branchenkrise durchschritten, erwartet aber erneut ein hartes Jahr. Dies wurde zum Auftakt der Autoshow in Detroit deutlich. Es gebe keinen Grund zur Euphorie, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, Matthias Wissmann. Der Chef von Chrysler und Fiat , Sergio Marchionne, sagte: "Das einzige, was mich beruhigt, ist, dass wir 2009 den Boden erreicht haben."
Zwar erwartet die Branche einen wieder anziehenden US-Automarkt und einen anhaltenden Boom in China. In Deutschland und ganz Westeuropa dagegen werden nach dem Auslaufen von staatlichen Konjunkturprogrammen wie der deutschen Abwrackprämie Einbrüche erwartet.
KEINE DURCHGREIFENDE ERHOLUNG
Volkswagen-Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler sagte am Montag in Detroit, 2010 werde "herausfordernd". Der weltweite Automarkt zeige keine durchgreifende Erholungstendenz. Volkswagen wolle sich aber erneut besser als die Konkurrenz schlagen und Marktanteile hinzugewinnen. Im vergangenen Jahr erzielte Volkswagen gegen den Branchentrend einen Absatzrekord und steigerte die Zahl der weltweiten Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 Prozent auf 6,29 Millionen Fahrzeuge.
Marchionne geisselte die Rabattschlacht in Nordamerika. "Unprofitables Volumen ist nicht das Volumen, das ich will", sagte Marchionne. Mittelfristig will er die Verkäufe von Chrysler auf 2,8 Millionen Autos und damit auf alte Höhen hochschrauben. Im abgelaufenen Jahr hatte Chrysler den massivsten Einbruch aller US-Hersteller verzeichnet. Die Verkäufe fielen um 36 Prozent auf weniger als eine Million Autos. "2009 war eine schmerzhafte Erfahrung." Fiat hält 20 Prozent an dem US-Hersteller, hat aber die Möglichkeit, langfristig die Mehrheit zu übernehmen.
HYBRID UND ELEKTRO
Im Mittelpunkt der Messe in Detroit stehen die alternativen Antriebe Elektro und Hybrid sowie Kleinwagen. So will der US-Autobauer Ford seine heimischen Kunden künftig mit kleineren Autos begeistern. Konzernchef Alan Mulally stellte in Detroit die neue Generation des Kompaktwagens Focus vor. Mulally will den US-Autofahrern zudem den Kleinwagen Fiesta schmackhaft machen.
Verwaltungsratschef Bill Ford sagte, es dürfte das Jahr der kleineren Wagen werden. Auch die deutschen Autobauer wollen bei Klein- und Kompaktwagen punkten. Die Premiumhersteller Audi, BMW und Daimler sehen sich nach Absatzrückgängen im vergangenen Jahr wieder auf Erholungskurs./hoe/DP/nl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???