Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AWP ÜBERBLICK: Unternehmensnews Schweiz von 11 Uhr

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Meldungen vom bisherigen Tag bzw. Vorabend:
Absolute Invest lanciert Aktienrückkaufprogramm über max. 10% des Kapitals
Die Beteiligungsgesellschaft Absolute Invest lanciert ein neues Aktienrückkaufprogramm. So sollen über eine zweite Handelslinie an der SIX Swiss Exchange bis zu maximal 10% der ausstehenden Aktien und der Stimmrechte zwecks nachfolgender Vernichtung durch Kapitalherabsetzung erworben werden. Der effektive Umfang des Aktienrückkaufs ist einerseits durch die frei verfügbare Liquidität und andererseits aufgrund der Marktlage vom Verwaltungsrat nach Ermessen bestimmt.
***
Accu 2010: Reinverlust 0,9 Mio CHF - 2011 ausgeglichen erwartet
Die Accu Holding hat im Geschäftsjahr 2010 gemäss dem heute Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht einen Verlust von 0,9 Mio CHF erzielt. Im Vorjahr hatte der Verlust 1,9 Mio CHF betragen. Damit ist das Unternehmen den Auflagen der SIX Swiss Exchange nachgekommen, die Zahlen bis Ende Mai vorzulegen.
***
Bucher Industries beginnt mit Aktienrückkauf auf der zweiten Handelslinie
Der Landmaschinenhersteller Bucher Industries beginnt heute Dienstag mit dem Aktienrückkauf auf der zweiten Handelslinie an der SIX Swiss Exchange. Mit dem am 12.05.2011 angekündigten Aktienrückkauf sollen bis zu maximal 3% des Aktienkapitals erworben und danach durch Kapitalherabsetzung vernichtet werden. Die Durchführung des Rückkaufs hängt von den Marktbedingungen ab.
***
Conzzeta: Jakob Rohner wird Leiter Geschäftsbereich Grafische Beschichtungen
Der Mischkonzern Conzzeta hat Jakob Rohner zum Leiter des Geschäftsbereichs Grafische Beschichtungen (Schmid Rhyner) und zum Mitglied der Konzernleitung ernannt. Rohner tritt die Stelle per 15. Juni 2011 an. Rohner arbeitete mehrere Jahre in der Papierindustrie und war zuletzt in der Verpackungsindustrie tätig. Als CEO stand er bei der Cham Paper Group und zuvor bei HTS Suisse SA in Glattbrugg in der Verantwortung.
***
Cosmo reicht Zulassungsgesuch für Budesonide in Europa ein
Das Pharma-Unternehmen Cosmo hat in 15 europäischen Staaten das Zulassungsgesuch für sein Medikament Budesonide MMX für die Behandlung von milder bis moderater aktiver Colitis Ulcerosa eingereicht. Das Gesuch ist bei der niederländischen Zulassungsstelle eingereicht worden, die als Referenzland agiert. Die Zulassung in den übrigen europäischen Staaten erfolgt später über das Verfahren der gemeinsamen Anerkennung.
***
Dottikon ES 2010/11: Verlust wie prognostiziert - auch 2011/12 negativ
Die in der Exklusiv-Synthese tätige Dottikon ES hat im vergangenen Geschäftsjahr 2010/11 vor allem infolge der rückläufigen Pharma-Produktion einen weiteren Umsatzrückgang verzeichnet und musste einen Verlust hinnehmen. Der Netto-Umsatz sank um 29,2% auf 80,1 Mio CHF. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT fiel negativ aus, mit -9,8 Mio, nach einem Plus von 12,5 Mio im Vorjahr. Unter dem Strich resultiert ein Reinverlust von 7,1 Mio; im Vorjahr konnte noch ein Gewinn von 12,6 Mio erzielt werden. Das laufende Geschäftsjahr wird als "Übergangsjahr" bezeichnet. So wird bei einem in etwa gehaltenen Umsatz ein neuerlicher Verlustabschluss erwartet.
***
Edipresse/Lamunière legt öffentliches Kaufangebot offiziell auf
Die Lamunière SA hat ihr am 17.05.2011 angekündigtes öffentliche Kaufangebot für alle sich im Publikum befindlichen Aktien des Verlagshauses Edipresse am (heutigen) Dienstag aufgelegt. Gemäss dem Angebot werden in der Zeit vom 17.-30.06.2011 90 CHF je Edipresse-Namenaktie zu 10 CHF Nennwert bzw. 450 CHF je Inhabertitel zu 50 CHF Nominalwert geboten, teilt die mit der Transaktion beauftragte Credit Suisse am Dienstag mit. Die Konditionen bleiben damit unverändert gegenüber der ersten Ankündigung.
***
Energiedienst: Christian Buchel verlässt den Verwaltungsrat
Christian Buchel legt sein Verwaltungsratsmandat bei der Energiedienst Holding und sein Aufsichtsratsmandat bei der Energiedienst AG mit Wirkung zum Ablauf des 31. Mai 2011 nieder. Er gehörte den beiden Gremien seit 2009 an. Seit Rückzug ist durch sein Ausscheiden bei der Muttergesellschaft EnBW Energie Baden-Württemberg bedingt.
***
Meyer Burger/Roth & Rau erwartet kein Übernahmeangebot von Gutekunst
Das Übernahmeangebot des Solarzulieferers Meyer Burger ist nach wie vor das einzige an die Aktionäre des deutschen Konkurrenten Roth & Rau. Spekulationen bezüglich eines möglichen Übernahmeangebots durch Jürgen Gutekunst seien "haltlos", teilte Roth & Rau am Montag anlässlich einer Pflichtmitteilung mit, wonach die Gutekunst Holding mehr als 15% der Roth & Rau-Aktien hält. Gutekunst will gemäss Roth & Rau mit seinem Engagement lediglich die langjährige Kooperation festigen. Meyer Burger will Roth & Rau für insgesamt rund 350 Mio EUR übernehmen.
***
Swatch/GV: Laut VRP "2011 gut unterwegs für neues Rekordjahr"
Der Swatch Group ist der Start in das neue Geschäftsjahr gelungen und im laufenden Jahr strebt der Uhrenkonzern neue Rekordergebnisse an. "Wir sind gut unterwegs für ein neues Rekordjahr 2011 und werden alles tun, es zu realisieren", wird die neue Verwaltungsratspräsidentin Nayla Hayek in den Redeunterlagen zur GV in Basel vom Dienstag zitiert. Das Unterfangen werde allerdings durch den negativen Währungseinfluss und die Kapazitätsengpässe in der Produktion erschwert. Im vergangenen Geschäftsjahr 2010 hat die Swatch Group mit 6,4 Mrd CHF einen Rekordumsatz erzielt. Und auch der Betriebsgewinn ist mit 1,4 Mrd CHF rekordhoch ausgefallen. Dies habe den Verwaltungsrat dazu veranlasst, die Dividende je Aktie um 25% zu erhöhen, so Nayla Hayek weiter.
***
Swisscom fasst IT-Gesellschaften unter gemeinsamen Markendach zusammen
Die Swisscom fasst alle Gesellschaften der Swisscom IT Services Gruppe unter einem gemeinsamen Markendach zusammen. Die bisherigen Tochtergesellschaften Comit und Sourcag bilden den Geschäftsbereich Finance Services, die ehemalige Resource den Geschäftsbereich SAP Services. Swisscom IT Services gliedert sich damit künftig in die Bereiche IT Outsourcing, Workplace Services, SAP Services und Finance Services.
***
Tecan schliesst OEM-Vereinbarung mit Diagnostikunternehmen ab
Der Laborausrüster Tecan hat mit einem namentlich nicht genannten Unternehmen einen OEM-Vertrag zur Lieferung eines "dedizierten" Diagnostikinstruments abgeschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung wird Tecan ein Instrument entwickeln und liefern, das als Systemlösung zusammen mit von diesem Partner entwickelten diagnostischen Tests eingesetzt wird. Die Auslieferung von Serieneinheiten für den Start der Markteinführung wird innerhalb der nächsten 24 Monate erwartet. Dabei prognostiziert Tecan innerhalb der ersten 5 Jahre nach Markteinführung eine Umsatzgenerierung von mehr als 100 Mio CHF. Es handelt sich um einen neuen OEM-Kunden Tecans.
***
UPC-Cablecom-Chef kritisiert Swisscom wegen Glasfasernetzen
UPC-Cablecom-Chef Eric Tveter wirft der Konkurrentin Swisscom vor, die Öffentlichkeit im Zusammenhang mit dem Bau des Glasfasernetzes nicht richtig zu informieren. "Die Swisscom stellt es so dar, als sei es auch für UPC Cablecom unausweichlich, Glasfasernetze bis in die Wohnungen zu legen. Doch das stimmt nicht", sagte Tveter der "Berner Zeitung" (Ausgabe 31.05.). Der Telekomkonzern baut derzeit an der neuen Infrastruktur, teils in Kooperation mit Elektrizitätswerken, und will damit deutlich höhere Bandbreiten erreichen. Der Kabelnetzbetreiber sieht dafür hingegen noch keinen Bedarf. "Mit 100 Megabit sind unsere Netze noch lange nicht ausgelastet. Die Öffentlichkeit erhält hier einen falschen Eindruck", so Tveter weiter.
***
WTG: Antrag auf Kraftloserklärung wurde eingereicht
Die Aktien des Industriekonzerns Winterthur Technologie (WTG) dürften demnächst richterlich für kraftlos erklärt werden. 3M (Schweiz) AG, die Tochter des US-Konzerns 3M, hat letzte Woche eine entsprechende Klage eingereicht. Möglich wurde dies, weil 3M jetzt mehr als 98% aller WTG-Aktien hält. Für die verbliebenen WTG-Aktionäre bedeute dies, dass ihre Aktien mit Gerichtsurteil für kraftlos erklärt werden und sie eine Entschädigung von 62 CHF pro Aktie erhalten werden, sobald das Gerichtsurteil vorliegt. 3M beabsichtigt weiterhin, Aktien zu einem Preis von maximal 62 CHF pro Aktie an der SIX Swiss Exchange zu kaufen.
rt/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.