Navigation

Bafin spricht Deutsche Bank in Datenaffäre frei (AF)

Dieser Inhalt wurde am 17. Dezember 2009 - 16:10 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die Datenaffäre hat für die Deutsche Bank ein glimpfliches Ende gefunden. "Wir haben kein systematisches Fehlverhalten feststellen können", sagte ein Sprecher der Finanzaufsicht Bafin am Donnerstag auf Anfrage. Es sei lediglich vereinzeltes Fehlverhalten von Mitarbeitern der Konzernsicherheit aufgedeckt worden. Damit entlastete die Bafin indirekt auch den in die Kritik geratenen Aufsichtsratschef Clemens Börsig sowie Vorstandschef Josef Ackermann.
Detektive hatten nach bisherigem Kenntnisstand im Auftrag der Deutschen Bank mit unlauteren Methoden missliebige Aktionäre und eigenes Führungspersonal ausgespäht. Die Bank ging mit der Geschichte im Mai selbst an die Öffentlichkeit. Die Staatsanwaltschaft, der hessische Datenschutz-Beauftragte und die Bafin starteten daraufhin eigene Untersuchungen. Sie alle bestätigten letztlich die Auffassung der Bank, dass nur einzelne Mitarbeiter sich falsch verhalten hätten. Zwei Abteilungsleiter mussten bereits gehen.
"Wir haben der Deutschen Bank heute unseren Prüfbericht übergeben", sagte der Bafin-Sprecher. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC hatte im Auftrag der Finanzaufsicht zehn Jahre durchleuchtet und ihre Resultate in der vergangenen Woche der Bonner Behörde überreicht. "Wir haben Defizite bei den Arbeitsabläufen in der Konzernsicherheit entdeckt." Einige Mängel seien schon abgestellt worden, an anderen arbeite die Bank. Details nannte der Sprecher nicht.
Die Deutsche Bank wollte sich den Inhalten des Prüfberichts nicht äussern, sondern bestätigte lediglich dessen Erhalt. Bereits am Morgen hatte das "Handelsblatt" gemeldet, dass Chefaufseher Börsig entlastet worden sei. Für die Bafin ist der Fall damit weitestgehend abgeschlossen, wie der Sprecher sagte: "Wir werden uns später anschauen, ob die festgestellten Defizite behoben worden sind." Im Visier der Staatsanwaltschaft befindet sich lediglich noch die beauftragte Detektei.
Für die Deutsche Bank tobt die Datenaffäre damit nur noch vor dem Arbeitsgericht. Die zwei entlassenen Abteilungsleiter hatten gegen ihre Kündigung geklagt. Die Deutsche Bank wirft dem der Chef von Investor Relations und dem Sicherheitschef vor, die zwielichtigen Aktionen angestossen zu haben. In der Branche wurde dies vielerorts als Bauernopfer gewertet, um Aufsichtsratschef Börsig aus der Schusslinie zu nehmen. Zwischenzeitlich waren Vorwürfe aufgekommen, er habe die Spitzeleien gebilligt.
Die Schnüffeleien zielten nach aktuellem Wissen auf den kritischen Aktionär Michael Bohndorf ab. Die Deutsch-Banker vermuteten demnach, dass Bohndorf mit ihrem Intimfeind Leo Kirch gemeinsame Sache macht. Kirch überzieht die Deutsche Bank seit Jahren mit Prozessen, weil er sie für den Niedergang seines Medienimperiums mitverantwortlich macht. Auf Bohndorf soll unter anderem ein weiblicher "Lockvogel" angesetzt worden sein. Zudem soll die von der Deutschen Bank beauftragte Detektei einen Bespitzelungsversuch bei Kirchs Anwälten gestartet, dann jedoch abgebrochen haben./das/stw

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?