Navigation

Bank CA St. Gallen und Swissregiobank bereiten Fusion vor (AF)

Dieser Inhalt wurde am 16. Dezember 2010 - 10:24 publiziert

(Meldung durchgehend ergänzt)
St. Gallen/Gossau SG (awp/sda) - Die beiden grössten unabhängigen Ostschweizer Regionalbanken wollen fusionieren. Die Verwaltungsräte der Bank CA St. Gallen und der Swissregiobank haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.
Bereits geeinigt haben sich die beiden Banken über die Bewertungsgrundsätze. Diese sollen auf den historischen Börsenkursen, den Substanzwerten per Ende 2010 sowie den erwarteten Erträgen bis 2015 basieren, wie die Banken am Donnerstag gemeinsam mitteilten.
Die weiteren Verhandlungen und Vorarbeiten sollen in den nächsten Monaten vorangetrieben werden, so dass die Generalversammlungen der Bank CA St. Gallen und der Swissregiobank im nächsten Herbst über die Fusion entscheiden können.
Antrieb für den Zusammenschluss sei, dass die optimale Betriebsgrösse für Banken angesichts des anspruchsvollen Marktumfelds weiter steige. Beide Banken seien aber kerngesund.
Geografisch ergänzten sich die Institute gut, sei das Kerngebiet der CA doch in der Agglomeration St. Gallen, jenes der Swissregiobank erstrecke sich vom Sitz in Gossau über Wil, das Toggenburg bis zum oberen Zürichsee.
Anders als zunehmend zentral gesteuerte Konkurrenten wolle die neue Bank an ihren regionalen Kompetenzen festhalten. Gleichzeitig sollen aber Synergien realisiert werden. CA und Swissregiobank arbeiten bereits seit Jahren zusammen, etwa im gemeinsamen Bankenservice-Zentrum Finanz-Logistik AG
Die Bank CA St. Gallen zählt 81 Mitarbeitende und wies Mitte 2010 eine Bilanzsumme von 1,8 Mrd CHF. aus. Die Swissregiobank kam mit 75 Mitarbeitenden auf 1,6 Mrd CHF. Beide Institute schrieben bis zuletzt Gewinne, die Eigenmittelquote gemessen an der Bilanzsumme ist bei der CA mit 10,4% höher als bei der Swissregiobank mit 7,6%.
Beide Institute hatten sich vorübergehend der Regional Banken Holding (RBA) angeschlossen. 2008 traten sie aber aus dem Verbund aus wegen Meinungsverschiedenheiten über die gemeinsame IT-Plattform.
Zuvor wurden offenbar noch engere Verflechtungen vorbereitet: Wie die Bank CA St. Gallen am Donnerstag weiter mitteilte, hat sie von der RBA-Holding 8797 eigene Aktien zurückgekauft. Diese habe die RBA-Holding im Jahre 2007 erworben, ohne dass die Organe der CA davon Kenntnis gehabt hätten. Mit der Übernahme dieser Aktien steigt nun der Eigenbestand bei der CA auf rund 6%.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen