Navigation

BANKEN/Britischer Notenbankchef übt scharfe Kritik und schlägt Aufspaltung vor

Dieser Inhalt wurde am 21. Oktober 2009 - 11:50 publiziert

LONDON (awp international) - Der Chef der englischen Notenbank hat die Finanzbranche in scharfen Tönen angegriffen und eine Aufspaltung der Banken vorgeschlagen. "Noch nie schuldeten so wenige so vielen so viel Geld. Und das bisher ohne wirkliche Reform", sagte Mervyn Kind, Chef der Bank of England, am Dienstagabend vor Geschäftsleuten in Edinburgh. Die Banken seien mit "atemberaubenden" Summen von Steuergeldern gerettet worden. Regulierung allein reiche nicht aus, um vor einer neuen Krise zu bewahren. Es sei eine "Täuschung", zu glauben, dass härtere Regeln vor hochspekulativen Aktivitäten schützten.
King sprach sich gleichzeitig für einen Strukturwechsel aus: Manche Banken müssten ihr Kerngeschäft von den hochriskanten Operationen trennen, so dass sie nicht "too big to fail" (zu gross zum Scheitern-Lassen) werden. Dabei könnte das Alltagsgeschäft mit Privatkunden bei Problemen weiter vom Staat gestützt werden, aber nicht das sogenannte Casino-Banking. Zuletzt war kritisiert worden, dass sich einige grosse Banken auf die Hilfe vom Staat verlassen würden und so ihr riskanten Geschäfte wieder wie vor der Krise vorwärtstreiben. /re/DP/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?