Navigation

Barry Callebaut H1: Reingewinn 145,7 Mio CHF - 3-Jahresziele bestätigt

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 07:20 publiziert

Zürich (awp) - Die Barry Callebaut AG (BC) hat im ersten Semester des laufenden Geschäftsjahres 2009/10 (per Ende Februar) die Verkaufsmenge um 7,8% auf 659'536 (VJ 611'920) Tonnen gesteigert. Der Gruppen-Umsatz legte um 4,5% auf 2'656,5 Mio CHF (VJ 2'543,1 Mio) zu, in Lokalwährungen waren es gar +8,4%, wie der Schokoladekonzern am Donnerstag mitteilte.
Der Betriebsgewinn (Stufe EBIT) erreichte einen Wert von 208,8 (218,6) Mio CHF, der Konzerngewinn einen solchen von 145,7 (143,4) Mio CHF. Damit hat BC die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) in Sachen Volumen und Umsatz leicht übertroffen, auf Gewinnstuffe allerdings nicht ganz erreicht. Diese prognostizierten im Durchschnitt einen Umsatz von 2'626 Mio, einen EBIT von 219,6 Mio sowie einen Reingewinn von 149,6 Mio CHF. Die Schätzungen für das Volumen lagen bei 656,3 Tausend Tonnen.
Diese Performance sei vor dem Hintergrund eines globalen Schokoladenmarkts erzielt worden, der bis Ende 2009 rückläufig gewesen sei und erst seit Anfang 2010 Anzeichen einer Erholung zeige, heisst es.
Alle Regionen trugen den Angaben zufolge zum Wachstum bei. Die Regionen Asien-Pazifik, Nord- und Südamerika und Osteuropa verzeichneten die grössten Zuwächse (24,4%, 13,1% bzw. 11,5%). Bei den Produktgruppen resultierte für Gourmet & Spezialitäten ein "hervorragendes" Verkaufsmengenwachstum von 18,1%. Die Stärke des Frankens gegenüber den meisten anderen wichtigen Währungen habe sich negativ auf das Ergebnis ausgewirkt.
"Für den Zeitraum von 2009/10 bis 2011/12 sind wir zuversichtlich, dass wir unsere 3-Jahres-Finanzziele erreichen und weiterhin deutlich stärker als der globale Schokoladenmarkt wachsen werden", so CEO Jürgen Steinemann in der Mitteilung. Gemäss den Zielen strebt das Unternehmen bis 2011/12 ein durchschnittliches jährliches Wachstum der Verkaufsmenge von 6-8% und ein "mindestens gleich hohes" durchschnittliches EBIT-Wachstum in Lokalwährungen an.
uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?