Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Karlsruhe (awp/sda/dpa) - Die Abfindung des Schweizer Schokoladenkonzerns Barry Callebaut für die ehemaligen Minderheitsaktionäre des Kölner Süsswarenherstellers Stollwerck muss neu berechnet werden. Dies folgt aus einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe.
Barry Callebaut hatte 98,66% der Aktien übernommen und die verbliebenen Aktionäre im Jahr 2003 gegen eine Abfindung aus dem Unternehmen gedrängt. Die Aktionäre hatten gegen die Berechnung der Barabfindung von 295 Euro je Aktie geklagt.
Für die Bemessung der Barabfindung kommt es darauf an, auf welchen Referenzzeitraum für die Bestimmung des massgeblichen Börsenkurses abzustellen ist. Bislang wurden dazu die drei Monate vor der Hauptversammlung herangezogen.
Nun entschied der BGH: Der Börsenwert ist grundsätzlich aufgrund eines gewichteten Durchschnittskurses innerhalb einer dreimonatigen Referenzperiode vor der Bekanntmachung der Massnahme zu ermitteln. Zur Ermittlung des massgebenden Börsenwertes verwies der 2. Zivilsenat des BGH die Sache an das Oberlandesgericht Düsseldorf zurück.
cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???