Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LEVERKUSEN (awp international) - Der anhaltende Chemie-Boom und ein kräftig anziehendes Agrochemiegeschäft haben dem Pharma- und Chemiekonzern Bayer einen überraschend guten Jahresstart beschert. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie vor Sonderposten kletterte um 22,3 Prozent auf 2,232 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Leverkusen mitteilte.
Der Umsatz legte mit 13,2 Prozent auf 9,415 Milliarden Euro nicht ganz so stark zu. Das Pharmageschäft bremste angesichts wachsender Konkurrenz durch Nachahmerpräparate und Belastungen durch Gesundheitsreformen. Das Geschäft mit Kunststoffen und Agrochemikalien legte unterdessen kräftig zu. Unter dem Strich verdiente der Konzern im ersten Quartal 684 (Vorjahreszeitraum 631) Millionen Euro. Ergebnisbelastend wirkten sich Sonderaufwendungen in Höhe von 442 (77) Millionen Euro aus. Der Konzern übertraf bis auf den Gewinn die Erwartungen der von dpa-AFX befragten Analysten./jha/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???