Navigation

Bayer entwickelt mit Trius neues Antibiotikum

Dieser Inhalt wurde am 27. Juli 2011 - 12:22 publiziert

BERLIN (awp international) - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer arbeitet mit dem US-Spezialisten Trius Therapeutics enger zusammen. Wie Bayer am Mittwoch mitteilte, wollen beide Unternehmen ein neues Antibiotikum entwickeln und vermarkten, mit dem spezifische Hautinfektionen und Lungenentzündungen behandelt werden können. Torezolid befindet sich derzeit in der abschliessenden klinischen Entwicklung (Phase III) in den USA und Europa. Bayer erhalte die Rechte für die Märkte in Asien, ausser Nord- und Südkorea, sowie allen Ländern in Afrika, Lateinamerika und dem Nahen Osten. Trius behalte die vollständigen Entwicklungs- und Vermarktungsrechte in den USA, Kanada und der Europäischen Union.
Bayer werde an Trius vorab 25 Millionen US-Dollar zahlen und teilweise die zukünftigen Entwicklungskosten tragen, die bis zur Zulassung des Mittels in den bezeichneten Indikationen notwendig werden. Zusätzlich sehe der Vertrag weitere Zahlungen an Trius von bis zu 69 Millionen Dollar vor. Diese sind vom Erreichen bestimmter Ziele im Entwicklungs- und Zulassungsprozess sowie bei der Vermarktung abhängig. Darüber hinaus erhalte Trius Lizenzgebühren im zweistelligen Prozentbereich bezogen auf die von Bayer erzielten Netto-Umsätze mit dem Mittel./jha/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen