Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Genf (awp/sda) - Die Stadt Genf hat 2010 eine Zivilklage gegen den früheren Revisor der Genfer Kantonalbank (BCGE) eingereicht. Sie wirft ihm vor, die Stadt 2001 über den Zustand der Bank falsch informiert zu haben. Genf investierte 67,6 Millionen Franken in Aktien, um der Bank unter die Arme zu greifen.
"Die BCGE ist mit Geld der Allgemeinheit rekapitalisiert worden", sagte die Genfer Stadtpräsidentin Sandrine Salerno am Mittwoch zur Nachrichtenagentur SDA. Man wolle nicht, dass die Bürger den Eindruck erhielten, sie seien dadurch finanziell geschädigt worden. Damit bestätigte Salerno einen Bericht der Genfer Tageszeitung "Tribune de Genève".
Die Verantwortlichen der Stadt Genf werfen der Revisionsgesellschaft Ernst&Young vor, der Preis der Aktien sei im Vergleich zum Zustand der Bank zu hoch gewesen. Genf will daher mehrere Dutzend Millionen Franken zurück. Da sich Genf und die Revisionsgesellschaft nicht einigen konnten, reichte die Stadt eine Zivilklage ein.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???