Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basel (awp) - Der Basler Fleischverarbeiter Bell Holding AG und die Liechtensteiner Hilcona AG wollen ihre Aktivitäten im Bereich Frisch-Convenience neu unter dem Dach von Hilcona vereinen. Im Rahmen des geplanten Zusammenschlusses bringt Bell ihre Geschäftseinheit Convenience in die Hilcona-Gruppe ein und beteiligt sich im Gegenzug mit 49% an Hilcona. Bell wird ausserdem in vier Jahren - also 2015 - weitere 2% des Kapitals erwerben und damit Mehrheitsaktionär werden. Der Zusammenschluss erfolgt unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Schweizerische Wettbewerbskommission (WEKO).
Ziel der Kooperation sei es, in der Schweiz und in Europa "beschleunigt und profitabel weiter zu wachsen", heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Gesellschaften vom Donnerstag. Bell etabliere sich mit dieser strategischen Beteiligung noch stärker im schnell wachsenden Bereich Frisch-Convenience und Hilcona werde durch die Transaktion in diesem Bereich zu einem Vollsortimentsanbieter und stärke damit die Bereiche Tiefkühlprodukte und Konserven.
Hilcona wird den Angaben zufolge als eigenständiges Unternehmen mit zwei starken Aktionären geführt. Der Verwaltungsrat wird aus drei Mitgliedern seitens Bell und vier Vertretern der Toni Hilti Familien-Treuhänderschaft zusammengesetzt. Als Präsident des Verwaltungsrates wird Jürgen Hilti vorgeschlagen. Die Familie Toni Hilti werde das Unternehmen weiterhin strategisch und in operativen Funktionen mitprägen, heisst es.
Die Hilcona rechnet laut Mitteilung für dieses Jahr mit einem Umsatz von deutlich über 400 Mio CHF. Geplant sei, die bestehenden Werke weiter auszubauen. Hilcona mit Sitz in Schaan beschäftigt neu rund 1'300 Mitarbeitende an vier Standorten. Das Unternehmen werde von der heutigen Geschäftsleitung der Hilcona AG und der heutigen Leitung der Geschäftseinheit Bell Convenience AG - unter der Führung von CEO Gerhard Evers - geleitet werden. Es sei kein Abbau von Arbeitsplätzen geplant, heisst es. Im Gegenteil: Durch das anvisierte Wachstum solle die Zahl der Mitarbeiter ansteigen.
uh/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???