Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Der Münchener Automobilkonzern BMW hat ein starkes zweites Quartal eingefahren. Absatz, Umsatz und Ergebnis stiegen, wie aus der Mitteilung des Unternehmens vom Dienstag hervorgeht, und übertrafen die Erwartungen der Analysten. Dabei kam den Münchenern vor allem die starke Nachfrage in China unter anderem nach der Oberklassebaureihe 7er entgegen. An der Börse kamen die Zahlen gut an: Zur Eröffnung stiegen die Titel um über 3%.
"Deutliche Absatzzuwächse in wichtigen Märkten sowie ein hochwertiger Modell-Mix sind wesentliche Gründe für das starke zweite Quartal", sagte BMW-Chef Norbert Reithofer. Der Umsatz stieg im Zeitraum von April bis Juni um gut 18% auf 15,35 Mrd EUR. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs von 169 Mio EUR im von der Krise geprägten Vorjahr auf 1,72 Mrd EUR. Vor Steuern stand ein Gewinn von knapp 1,3 Mrd EUR. Unterm Strich erwirtschaftete der Konzern einen Gewinn von 834 Mio EUR, nach 121 Mio EUR im Vorjahreszeitraum.
AUTOMOBILGESCHÄFT BOOMT
Zum guten Ergebnis trug massgeblich die Wende im Autogeschäft bei. Mit den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce wurde im zweiten Quartal 2010 ein EBIT von 1,32 Mrd EUR erzielt. Damit hat die positive Entwicklung auch im Vergleich zum Auftaktquartal noch einmal deutlich Fahrt aufgenommen. Im Vorjahr standen bei den Autos noch rote Zahlen in der Bilanz. BMW hat sich vorgenommen, im Gesamtjahr im Automobilsegment eine EBIT-Marge von mehr als fünf% zu erzielen. Im zweiten Quartal wurden den Angaben zufolge 9,6% erreicht. Für das erste Halbjahr wird die Marge bei den Autos mit 6,6% angegeben.
Die Auslieferungen legten im zweiten Quartal auf 380.400 Autos zweistellig zu. Die grösste Wachstumsdynamik kam wie erwartet aus China, wo die Verkäufe auf 45.200 Einheiten fast verdoppelt wurden. Besonders gut entwickelte sich die Nachfrage nach dem neuen 5er sowie der Absatz der Oberklasse-Baureihe 7er. Die britische Tochter Mini erzielte ein leichtes Plus. Auch für die britische Luxuswagenmarke Rolls-Royce scheint BMW eine Lösung gefunden zu haben. Dank der neuen Baureihe Ghost wurde das beste erste Halbjahr seit der Übernahme 2003 erreicht. Der mit rund 250.000 Euro vergleichsweise günstige "Baby-Royce" wurde im zweiten Quartal 559 Mal verkauft.
FINANZDIENSTLEISTUNGEN UND MOTORRÄDER STEIGERN PROFITABILITÄT
Bei den Finanzdienstleistungen zeichnete sich ebenfalls eine weitere Erholung ab. Bei weitgehend stabilen Erlösen legte das Ergebnis aufgrund niedriger Refinanzierungskosten deutlich zu. Der Geschäftsbereich finanziert knapp 47% der verkauften Neufahrzeuge des Konzerns. BMW verfolgt weiter die Strategie, Fahrzeuge stärker per Kredit statt mit Leasingverträgen anzubieten. Dadurch sollen die Risiken bei fallenden Gebrauchtwagenpreisen gemindert werden. Die Motorradsparte im Konzern entwickelte sich im zweiten Quartal noch profitabler als die Autosparte.
Für das Gesamtjahr bekräftigte der Konzern seine erst jüngst angehobene Prognose. Demnach sollen die Verkäufe zum Vorjahr um zehn% auf 1,4 Mio Fahrzeuge steigen. Das Ergebnis vor Steuern soll im Vergleich zum Vorjahr, als 413 Mio EUR in der Bilanz standen, signifikant zulegen. Allerdings blieb BMW-Chef Reithofer mit Blick auf die zweite Jahreshälfte weiter vorsichtig: "Wir müssen jedoch im Auge behalten, dass auch im zweiten Halbjahr eine Reihe von konjunkturellen Risiken besteht", sagte der Konzernchef. Die Prognose gelte nur unter dem Vorbehalt, dass die allgemeine wirtschaftliche Lage stabil bleibe.
Der Konzern hat für das zweite Halbjahr eine ganze Reihe neuer, vielversprechende Modelle in der Pipeline, wie die Kombi-Version des 5ers Touring, die neue Generation des Geländewagens X3 oder den kleinen Geländewagen Mini Countryman. Zudem wird es speziell für den chinesischen Markt eine Langversion des 5ers geben./dct/nl/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???