Navigation

BMW ruft 122.000 Motorräder zurück - Bremsen defekt

Dieser Inhalt wurde am 18. Mai 2010 - 18:54 publiziert

MÜNCHEN (awp international) - BMW ruft wegen Bremsproblemen weltweit 122.000 Motorräder zurück. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher am Dienstagabend. Bei den betroffenen Fahrzeugen könne durch Vibrationen im Fahrbetrieb nicht völlig ausgeschlossen werden, dass eventuell verspannt eingebaute Bremsleitungen undicht werden und in der Folge Bremsflüssigkeit austritt.
In diesem Fall sinkt der Bremsflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter der Vorderradbremse, wie es weiter heisst. Falls das Auslaufen der Bremsflüssigkeit beziehungsweise das Leeren des Ausgleichsbehälters vom Fahrer nicht bemerkt würde, könnte die Vorderradbremse ausfallen. Die Hinterradbremse sei von diesem Sachverhalt unberührt.
In Deutschland sind der Mitteilung zufolge knapp 24.000 Motorräder betroffen, weltweit knapp 122.000. Es handelt sich um die K 1200 GT sowie Modelle der Boxerbaureihe aus dem Produktionszeitraum August 2006 bis Mai 2009./pwo/DP/she

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?