Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SEATTLE (awp international) - Die schwache Nachfrage nach Verkehrsflugzeugen zwingt Boeing zu weiteren Stellenstreichungen. "Es könnten rund 2000 Arbeitsplätze wegfallen", sagte ein Sprecher des Airbus-Konkurrenten am Mittwoch auf Anfrage. Er betonte aber, dass die Zahl nicht fest sei, sondern davon abhänge, ob und inwiefern sich der Flugzeug-Markt erhole.
In der ersten Jahreshälfte könnten sogar kurzfristig mehr Beschäftigte benötigt werden, sagte der Sprecher. Boeing bringt in der nahen Zukunft zwei neue Flugzeug-Typen heraus: den Langstreckenflieger 787 "Dreamliner" und eine runderneuerte Variante des Jumbo-Jets 787. In der zweiten Jahreshälfte werde die Mitarbeiterzahl aber wieder sinken, sagte der Sprecher und bestätigte damit einen Bericht der örtlichen Zeitung "Seattle Times".
Im vergangenen Jahr hatte Boeing 4500 Stellen im Verkehrsflugzeug- Bau gestrichen. Kündigungen gab es nach Angaben des Sprechers aber nur in einem Drittel der Fälle. Im gesamten Konzern sollten im vergangenen Jahr 10.000 Stellen wegfallen. Boeing ist unter anderem noch in der Raumfahrt und der Rüstung tätig. Das Unternehmen beschäftigt 157.000 Menschen in 70 Ländern, knapp die Hälfte davon arbeitet in der Verkehrsflugzeug-Sparte.
Die Wirtschaftskrise hatte bei Boeing das zweite Jahr in Folge die Bestellungen einbrechen lassen. Im vergangenen Jahr orderten die Airlines unterm Strich lediglich 142 Maschinen. Das Jahr davor waren es noch fast fünf Mal so viele gewesen. Besonders die Käufer des problembehafteten "Dreamliner" traten reihenweise von ihren Verträgen zurück.
In diesem Jahr hofft Boeing darauf, dass die Bestellungen wieder anziehen. Bis die georderten Maschinen dann allerdings in Produktion gehen, dauert es. Ende 2009 hatte Boeing Bestellungen über 3375 Flugzeuge in den Büchern stehen und binnen zwölf Monaten 481 Maschinen ausgeliefert.
Der europäische Erzrivale Airbus konnte die Amerikaner mit seinen Zahlen ein weiteres Mal ausstechen. Die Tochter des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS lieferte 2009 insgesamt 498 Maschinen aus und bekam netto 271 neue Aufträge herein./das/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???