Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) -
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - LEICHTER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Montag an die schwache Vorwoche anknüpfen. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,34 Prozent tiefer bei 5.814 Punkten, nachdem der Leitindex in der Vorwoche bereits um 3,90 Prozent abgerutscht war. Nach dem schwächeren Handelsende der Wall Street vor dem heutigen Feiertag und bei entsprechend lustlosem Handel in Asien gebe es auch in Europa kaum Gründe für eine Erholung, sagte ein Händler. Der Markt bleibe belastet von Sorge um das Wirtschaftswachstum und einen drohen Rückfall in die Rezession ("Double Dip"). Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) büsste seit dem Xetra-Schluss vor dem Wochenende 0,14 Prozent ein. Aktuell gebe es kaum neue Impulse.
USA: - SCHWÄCHER - Schwache Konjunkturdaten haben den US-Börsen am Freitag abermals Verluste eingebrockt. Ein Erholungsversuch im späten Handel scheiterte. Der monatliche Arbeitsmarktbericht wurde indes nicht nur negativ beurteilt. Die Beschäftigung im Juni sank etwas stärker als erwartet, doch die Arbeitslosenquote ging überraschend zurück und im Privatsektor gab es einen moderaten Stellenaufbau. An diesem Montag bleibt die Wall Street geschlossen.
JAPAN: - FESTER - Der japanische Aktienmarkt ist am Montag mit Kursgewinnen in die Woche gestartet. Der Nikkei-225-Index lag eine Dreiviertelstunde vor Handelsende mit 0,70 Prozent im Plus. Exportwerte hätten nach den jüngsten Kursverlusten zugelegt und den Markt gestützt, sagten Börsianer.
DAX 5.834,15 -0,40%
XDAX 5.820,11 -1,11%
EuroSTOXX 50 2.522,36 +0,15%
Stoxx50 2.296,63 -0,35%
DJIA 9.686,48 -0,47%
S&P 500 1.022,58 -0,47%
NASDAQ 100 1.728,34 -0,35%
Nikkei 9.268,31 +0,70%
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - KNAPP BEHAUPTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten zu Wochenbeginn mit einer knapp behaupteten Tendenz. Angesichts nur weniger Konjunkturdaten und feiertagsbedingt geschlossener US-Märkte dürften die Impulse eher gering bleiben, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. "Die Agenda lässt eine ruhige Woche erwarten." So dürften viele Marktteilnehmer den US-Feiertag zu einer Urlaubswoche ausdehnen. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank am Montag zwischen 128,67 und 129,86 Punkten.
Bund-Future 129,45 0,06%
T-Note-Future 122,41 0,08%
T-Bond-Future 127,28 0,10%
DEVISEN: - LEICHTER - Der Euro ist am Montag unter der Marke von 1,26 US-Dollar geblieben. Im Tagesverlauf am Freitag fiel die europäische Gemeinschaftswährung, die von enttäuschenden Daten vom US-Arbeitsmarkt profitiert hatte.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2538 -0,14%
USD/Yen 87,91 +0,20%
Euro/Yen 110,23 +0,08%
ROHÖL: - FREUNDLICH - Die Ölpreise haben zu Wochenbeginn bei der Marke von 72 Dollar notiert. Händler rechnen am Montag mit einem eher dünnen Handel am Ölmarkt. In den USA, dem weltgrössten Energieverbraucher, bleiben die Märkte zu Wochenbeginn wegen eines Feiertags geschlossen. Stärkere Kursbewegungen können in einem solchen Umfeld dennoch nicht ausgeschlossen werden: Gerade ein geringes Handelsvolumen führt an den Märkten nicht selten zu grösseren Ausschlägen, da einzelne Transaktionen stärker ins Gewicht fallen.
WTI (NYMEX) 72,48 +0,34 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
*MERRILL LYNCH HEBT RICHEMONT AUF BUY (NEUTRAL)
*DEUTSCHE BANK HEBT ACCOR AUF BUY (HOLD)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Neuer Eon-Chef plant grundlegenden Konzernumbau, FTD S. 1;
- Berggruen will bei Verhandlungen über Karstadt-Miete Regierung einschalten, HB S. 1, 4 und 5;
- VW-Aufsichtsrat könnte bei ausserordentlichen Sitzung Anfang der Woche VW-Manager Müller zu neuem Porsche-Chef ernennen, FTD S. 4;
- Brüderle verteidigt Haushaltsentwurf, HB S. 10, 11;
- S&P-Chef fürchtet nach US-Finanzmarktreform Klagewelle gegen Ratingagenturen, HB S. 30, 31;
- BNP-Deutschlandchef klagt über niedrige Margen, FTD S. 18;
- Commerzbank-Tochter Deutsche Schiffsbank will Höhe des Portfolios halten, HB S. 36
- Vodafone erweitert in Deutschland die Geschäftsleitung, FTD S. 2;
- Parfümhersteller Coty will in Asien zukaufen, FTD S. 6;
- Lufthansa-Chef macht erneut gegen Öko-Abgabe für Fluggesellschaften Stimmung, Die Welt S. 10;
- Unicredit-Chef Profumo spricht sich für europäische Bankenabgabe aus, SZ S. 18;
- Allianz-Tochter Euler Hermes will 2012 operativ mehr als 300 Millionen Euro verdienen, FAZ S. 17;
- Regierung bei Atom-Steuer flexibel, Rheinische Post
- Euro-Rettungsschirm weist grobe juristische Mängel auf, Die Welt S. 2;
- Hugo Boss will massgeschneiderte Anzüge anbieten, Wirtschaftswoche
- Koalition streitet über Krankenkassen-Zusatzbeitrag, Berliner Zeitung
- MairDuMont-Verlag erwartet Umsatzsprung mit Falk-Produkten, Wirtschaftswoche
-------------------------------------------------------------------------------
/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???