Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - Verluste - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Montag mit moderaten Abschlägen in den Handel starten. Finspreads taxierte den Dax 0,22 Prozent tiefer bei 6.027 Punkten, nachdem er in der Vorwoche 0,41 Prozent verloren hatte. Händler verwiesen vor allem auf die sehr schwache Entwicklung der US-Börsen zum Wochenschluss. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones (DJIA) gab zudem seit dem Xetra-Schluss am Freitag 0,45 Prozent ab. Auf der Agenda steht erneut die US-Berichtssaison, die mit den Zahlen von Boeing und nach US-Handelsschluss mit IBM weiter an Fahrt gewinnt. Zudem stehen in den USA neue Daten zum Immobilienmarkt an, die den Markt bewegen könnten.
USA: SEHR SCHWACH - Die wichtigsten US-Aktienindizes sind am Freitag belastet von beunruhigenden Nachrichten aus Unternehmen und Konjunktur mit kräftigen Verlusten aus dem Handel gegangen. Börsianern zufolge waren die Quartalszahlen von General Electric (GE) und der Bank of America wenig beeindruckend und auch die Citigroup habe nicht überzeugt. An der Nasdaq sorgten Zahlen von Google vom Vorabend ebenfalls nicht für Jubelstimmung. Zudem hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im Juli deutlich stärker eingetrübt als von Experten erwartet.
JAPAN: - GESCHLOSSEN - Die Börse in Japan ist wegen des Feiertags "Tag des Meeres" geschlossen. Am Freitag war der Nikkei 225 sehr schwach aus dem Handel gegangen. Er hatte 2,86 Prozent verloren auf 9.408,36 Punkte. Gewinnmitnahmen vor dem langen Wochenende waren der Grund gewesen.
DAX 6.040,27-1,77%
XDAX 6.025,60-2,37%
EuroSTOXX 50 2.645,61-2,12%
Stoxx50 2.404,88-2,09%
DJIA 10.097,90-2,52%
S&P 500 1.064,88-2,88%
NASDAQ 100 1.803,48-2,84%
Nikkei 225: Börse heute geschlossen
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - FESTER - Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird nach Einschätzung von Experten am Montag fester in den Handel starten. "Der Bund-Future sollte angesichts schwacher asiatischer Aktiennotierungen und eines robusten Eurokurses mit weiteren Kursgewinnen in die neue Woche starten", schreibt die HSH Nordbank. Insgesamt dürften die enttäuschenden US-Konjunkturdaten von Freitag noch nachwirken. Wichtigere Daten vom US-Wohnungsmarkt stünden erst am Nachmittag an. Charttechnische Widerstände bestehen laut HSH Nordbank bei 129,39/57/82. Unterstützung erhalte der Bund Future bei 129,09 und später bei 128,49.
Bund-Future 129,20+0,37%
T-Note-Future123,30+0,08%
T-Bond-Future128,22+0,10%
DEVISEN: - GESUNKEN - Der Euro ist bis zum Wochenbeginn weiter gesunken. Nachdem er am Freitag im US-Handel wieder unter 1,30 US-Dollar fiel, gab er bis zum Montagmorgen weiter nach und näherte sich der Marke von 1,28 Dollar.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2900+0,00%
USD/Yen 86,71+0,11%
Euro/Yen 111,80+0,08%
ROHÖL - GEFALLEN - Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel leicht gefallen. Die zuletzt eher enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA lasteten auf den Ölpreisen, sagten Händler. Eine schwächeres Wirtschaftswachstum in der grössten Volkswirtschaft der Welt würde auch die Nachfrage nach Rohöl dämpfen.
WTI (NYMEX) 75,94 -0,07 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
- UBS HEBT SGS SA AUF 'NEUTRAL' ('SELL') - ZIEL 1.500 (1.300) CHF
- CITIGROUP SENKT ZIEL FÜR JULIUS BÄR AUF 42 (45) CHF - BUY
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Rasanter Aufschwung lässt Steuereinnahmen steigen; HB, S. 3
- MAN macht mit Lastwagen wieder Gewinn (Gespräch); HB, S. 20
- Amnestieprogramm bei Ferrostaal verlängert, HB, S. 24
- BDI fordert vom Bund mehr Investitionen in Infrastruktur; HB, S. 14
- Investor Barclays leitet Verkauf des Versandhändler Barclays ein; FTD, S. 3
- Jack Wolfskin will ersten Laden in London eröffnen; FTD, S. 6
- Banker besorgt über Stresstest; FT
- AIG tauscht Spitze der Asien-Sparte AIA aus. Weiterer Schritt für Börsenpläne von AIA, FT-Onlineausgabe
- GDF Suez arbeitet an Übernahmeangebot für International Power, FT-Onlineausgabe
- Unilever steht kurz vor Verkauf des italienischen Tiefkühlkost-Geschäfts an Birds Eye Iglo für mehr als 800 Millionen Euro, FT-Onlineausgabe
- Boeing darf sich über Milliardenauftrag für 777 freuen, WSJ-Onlineausgabe
- US-Behörden untersuchen Widersprüche in BP-Aussagen zur Ölkatastrophe; WSJ
- Auch Siemens beendet Kurzarbeit, Welt, S. 9
- Indischer Energiekonzern Reliance an US-Schiefergas-Unternehmen Quicksilver interessiert; Daily News & Analysis
- Daiwa Securities vor Quartalsverlust; Nikkei
- Seehofer gegen zusätzliche Gewinnabschöpfung bei Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken (Gespräch); Bild
- Anwälte fordern Milliarden-Schadensersatz von VW, Der Spiegel
- Regierung rechnet mit kräftigerem Wachstum, Der Spiegel
- Wittig sieht Roland Berger vor Neupositionierung, Wirtschaftswoche
ck/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???