Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Neu entfachte Sorgen über das US-Wirtschaftswachstum dürften am Donnerstag auch den deutschen Aktienmarkt zu Handelsbeginn belasten. Finspreads taxierte den Dax 0,67 Prozent tiefer bei 5.950 Punkten, nachdem der Leitindex am Vortag noch ein Plus von 0,38 Prozent verzeichnet hatte. Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke zur heimischen Wirtschaft hatten die wichtigsten US-Aktienindizes am Mittwoch schwach schliessen lassen. Der Fed-Chef sagte, dass der Wachstumsausblick für die USA von ungewöhnlich hoher Unsicherheit geprägt sei. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones (DJIA) gab seit dem Xetra-Schluss um 1,12 Prozent nach. Die Berichtssaison nimmt in den USA und Europa weiter an Fahrt auf und dürfte neben den US-Konjunkturdaten am Nachmittag einer der Haupttreiber für das Marktgeschehen sein.
USA: - SCHWACH - Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke zur heimischen Wirtschaft haben die wichtigsten US-Aktienindizes am Mittwoch tief ins Minus gedrückt. Der Fed-Chef sagte in einer Rede vor dem US-Senat, dass der Wachstumsausblick für die USA von ungewöhnlich hoher Unsicherheit geprägt sei. Die US-Notenbank sei gegebenenfalls zu einer weiteren geldpolitischen Stützung der Konjunktur bereit. Anleger zeigten sich in der Folge risikoscheuer und flüchteten in US-Dollar und Anleihen, die als "sichere Häfen" gelten. Positive Impulse aus den überzeugenden Quartalszahlen von Morgan Stanley und Apple zeigten kaum noch Einfluss.
JAPAN: - SCHWÄCHER - Die Aktienbörse in Tokio hat am Donnerstag unter negativen Vorgaben aus New York und einem stärkeren Yen gelitten. Der Nikkei-225-Index und auch der marktbreite Topix tendierten in der letzten Handelsstunde etwas schwächer.
DAX 5.990,38+0,38%
XDAX 5.958,99-0,99%
EuroSTOXX 50 2.639,52+0,47%
Stoxx50 2.413,46+0,77%
DJIA10.120,53-1,07%
S&P 500 1.069,59-1,28%
NASDAQ 100 1.817,30-1,27%
Nikkei 9.212,11-0,72% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - GEWINNE - Für den deutschen Anleihenmarkt rechnen Experten am Donnerstag mit einer festeren Tendenz. "Stimuliert von der Rede des US-Notenbankpräsidenten Ben Bernanke vor dem Bankenausschuss des Senats dürfte der Bund Future mit Kursgewinnen in den Handel starten", schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Allerdings sei das Kurspotenzial durch die für Freitag anberaumte Veröffentlichung der Ergebnisse des Bankenstresstests begrenzt. Der für den Markt richtungsweisende Euro-Bund-Future stosse bei 129,54 Punkten auf einen ersten charttechnischen Widerstand. Unterstützung bestehe zunächst bei 129,14 Punkten.
Bund-Future129,23+0,35%
T-Note-Future123,61+0,09%
T-Bond-Future129,19+0,27%
DEVISEN: - LEICHT ERHOLT - Der Euro hat sich nach seinem kräftigen Fall am Mittwochabend nur leicht erholt und ist nur zögerlich wieder in Richtung 1,28 US-Dollar gestiegen. Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke zur heimischen Wirtschaft hatten die Gemeinschaftswährung im US-Handel deutlich unter Druck gebracht und auf ein Tief von 1,2734 US-Dollar sinken lassen.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2775+0,15%
USD/Yen 86,46 -0,61%
Euro/Yen 110,42 -0,42%
ROHÖL - GESUNKEN - Die Ölpreise haben sich am Donnerstagmorgen nicht von ihren kräftigen Verlusten vom Vortag erholt. Für zusätzlichen Druck sorgten Händlern zufolge auch die Aussagen von US-Notenbankpräsident Ben Bernanke vom Vorabend. Die US-Notenbank ist nach seinen Worten gegebenenfalls zu einer weiteren geldpolitischen Stützung der Konjunktur bereit. Als Grund nannte er den Wachstumsausblick für die USA, der von ungewöhnlich hoher Unsicherheit geprägt sei.
WTI (NYMEX) 75,09 -0,30 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Santander will ein Fünftel seiner britischen Tochter an die Londoner Börse bringen; FT, S. 13
- Erste Angebotsfrist für BHF-Bank läuft bis zum 16. August; FTD, S. 16
- Kanadischer Pensionsfonds will Vodafone-Aufsichtsrat und dessen Vize stürzen; FT, S. 17
-US-Finanzinvestor Paulson will mit Deutscher Bank Anlagevehikel für Kleinanleger auflegen; FT, S. 14
- Infineon Vorstand rangelt um die Macht; FTD, S. 2
- Siemens erwägt Ausstieg aus Nokia Siemens Networks (NSN); WSJ, S. 25
- AIG hat Banken für Börsengang des asiatischen Lebensversicherungsgeschäfts ausgewählt; WSJ, S. 28
- Roland Berger will unabhängig bleiben; Interview; HB, S. 3, 21
- Julius Bär will in Deutschland zukaufen; HB, S. 36
- MLP-Chef Schroeder-Wildberg kritisiert die Beratungsqualität in seiner Branche; Interview; Welt, S. 12
- Eon Climate & Renewables-CFO hält zweistellige Renditen bei Offshore-Windparks für möglich; BöZ; Interview, S. 10
- EU-Justizkommissarin Reding droht Unternehmen mit Frauenquote (Gespräch); FAZ, S. 11
- Julius Bär an BHF-Bank interessiert (Gespräch); FAZ, S. 13
- Otto will Geschäft ausbauen; FAZ, S. 13
- Von der Leyen vermittelt im Karstadt-Streit; Bild
- US-Investor Oaktree steigt bei Beluga-Reederei ein; Weser Kurier
-------------------------------------------------------------------------------
/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???