Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - MINIMALE ABSCHLÄGE - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Dienstag mit einem minimalen Minus in den Handel starten. Nachdem der Dax am Montag mit einem Plus von 2,34 Prozent in den August gestartet war, taxierte Finspreads den Leitindex am Morgen um 0,10 Prozent tiefer bei 6.286 Punkten. Im Fokus steht erneut die Berichtssaison, die mit Zahlen der Deutschen Post , von BMW , Fresenius und Fresenius Medical Care für neue Impulse sorgen dürfte. Die Vorgaben sind gemischt. Die US-Börsen waren am Montag zwar mit kräftigen Kursgewinnen in die neue Woche gestartet und auch der Nikkei-225-Index zeigte sich am Dienstag zuletzt fest. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones (DJIA) gab allerdings seit dem Xetra-Schluss am Vorabend um 0,22 Prozent nach. Am Nachmittag dürften zudem sowohl weitere Quartalszahlen aus den USA sowie Konjunkturdaten das Marktgeschehen beeinflussen.
USA: - DEUTLICHE GEWINNE - Die US-Börsen sind am Montag mit kräftigen Kursgewinnen in die neue Woche gestartet. Börsianer begründeten den Anstieg der Standardwerteindizes auf ein mehrmonatiges Hoch mit überraschend gut ausgefallenen Konjunkturdaten und einem anhaltend schwachen US-Dollar. Dieser habe auch die Öl- und Metallpreise wieder anziehen lassen und die Rohstoffwerte ganz oben auf die Einkaufslisten der Aktienhändler geschoben. Bereits zum Handelsstart hatten gute Vorgaben der europäischen Börsen dank positiver Nachrichten der Grossbanken BNP Paribas und HSBC aus Frankreich und England für gute Stimmung gesorgt.
JAPAN: - ETWAS FESTER - Der japanische Aktienmarkt hat am Dienstag Kursgewinne verbucht. Der Nikkei-225-Index lag zuletzt mit 0,82 Prozent im Plus. Dank starker Quartalszahlen europäischer Banken hätten die Sorgen um eine Abschwächung der wirtschaftlichen Erholung etwas nachgelassen, sagten Börsianer.
DAX 6.292,13 +2,34%
XDAX 6.295,91 +2,20%
EuroSTOXX 50 2.822,17 +2,92%
Stoxx50 2.544,62 +2,76%
DJIA 10.674,38 +1,99%
S&P 500 1.125,86 +2,20%
NASDAQ 100 1.889,99 +1,88%
Nikkei 225 9.648,70 +0,82%
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - GEWINNE - Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird nach Einschätzung von Experten am Dienstag behauptet in den Handel gehen. "Bis zu den Daten aus den USA dürfte der Markt empfänglich für Impulse vom Aktienmarkt sein", schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. In der Eurozone stünden keine marktbewegenden Daten an. Aus den USA werden die Zahlen zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben erwartet. Später folgen die Industrieaufträge und die schwebenden Hausverkäufe. Der Bund-Future dürfte sich laut HSH Nordbank in einer Handelsspanne von 127,78 bis 128,64 Punkten bewegen.
Bund-Future 128,23 -0,27%
T-Note-Future 123,58 +0,13%
T-Bond-Future 127,78 +0,12%
DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Eurokurs hat sich am Dienstagmorgen kaum bewegt. Zuletzt wurden für einen Euro 1,3176 US-Dollar bezahlt. Die Gemeinschaftswährung hatte am Montag ihren Höhenflug zum US-Dollar fortgesetzt und den höchsten Stand seit fast drei Monaten erreicht. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3073 (Freitag: 1,3028) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7649 (0,7676) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3176 +0,03%
USD/Yen 86,73 -0,04%
Euro/Yen 113,85 UNVERÄNDERT
ROHÖL - KAUM VERÄNDERT - Nach deutlichen Vortagesgewinnen haben sich die Ölpreise am Dienstag im asiatischen Handel kaum verändert. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im September kostete 81,35 US-Dollar - das ist ein Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um einen Cent auf 80,83 Dollar.
WTI (NYMEX) 81,35 +0,01 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Neuer Bieter will Karstadt ohne weitere Forderungen kaufen (Interview); Handelsblatt, S. 3/28
- GE Capital will deutsches Mittelstandsgeschäft stärker über Tagesgeld refinanzieren (Interview); FTD, S. 16
- HgCapital vor Kauf von italienischem Softwareunternehmen Team System; FT, S. 14
- Sanofi will US-Biotechfirma Genzyme übernehmen; WSJ
- Schaeffler-Gruppe hält an Koerfer im Conti-Aufsichtrat fest; SZ, S. 22
- Audi-Entwicklungschef: Ladegerät sollte nicht Teil des Elektroautos sein (Interview); FAZ, S. 12
- Politiker fordern Autoindustrie zur Rückzahlung der Abwrackprämie auf; Bild, S. 2
- NRW-Wirtschaftsminister warnt vor zu hohen Lohnforderungen (Interview); Neue Westfälische
- Katholische und evangelische Kirche fordern höhere Hartz-IV-Sätze; Hamburger Abendblatt
-------------------------------------------------------------------------------
/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???