Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - LEICHTE VERLUSTE - Nach dem deutlichen Kurssprung zur Wochenmitte werden am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag leichte Gewinnmitnahmen erwartet. Finspreads taxierte den Dax 0,33 Prozent tiefer bei 6.064 Punkten, nachdem er am Vortag mit einem Zuwachs von 2,68 Prozent die 6.000-Punkte-Marke zurückerobert hatte. Die überraschend verbesserte Stimmung der Einkaufsmanager im Verarbeitenden US-Gewerbe habe zum Monatsbeginn ein Ausrufezeichen gesetzt, sagte ein Börsianer. "Das Ausmass der Kurszuwächse macht jedoch Gewinnmitnahmen fast unvermeidlich." Auch der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gibt diese Tendenz vor: Er liegt um 0,19 Prozent unter seinem Stand zum Xetra-Schluss. Neben der Zinsentscheidung der EZB - erwartet wird ein kostant am Rekordtief von 1,0 Prozent verharrender Leitzins - geben erneut zahlreiche US-Konjunkturdaten am Nachmittag neue Impulse.
USA: - SEHR FEST - Gute Konjunkturdaten haben den US-Börsen am Mittwoch kräftig Auftrieb gegeben. Die Stimmung der US-Einkaufsmanager im Verarbeitenden Gewerbe hellte sich im August überraschend auf. Zudem zeigten sich auch in China die Einkaufsmanager zuversichtlich und die australische Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal so stark wie seit drei Jahren nicht mehr. Zudem wurde bereits im europäischen Handel von grösseren Umschichtungen aus Anleihen in Aktien gesprochen, nachdem die Renditen der Staatspapiere zuletzt nochmal auf neue historischen Tiefs gefallen waren. Allerdings seien die Handelsvolumina am Aktienmarkt recht gering gewesen, relativierten Marktbeobachter die kräftigen Gewinne an der Wall Street. Dadurch seien die Aufschläge übertrieben hoch ausgefallen. Gleichwohl hätten die guten Daten erst einmal Sorgen über ein Abgleiten der USA in die Rezession in den Hintergrund gerückt.
JAPAN: - FESTER - Die Börse in Tokio hat am Donnerstag von positiven Vorgaben aus den USA und Europa profitiert. Zeitweise legte der Nikkei-225-Index mehr als ein Prozent zu. Die Börse in Tokio hat am Donnerstag von positiven Vorgaben aus den USA und Europa profitiert. Zeitweise legte der Nikkei-225-Index mehr als ein Prozent zu.
DAX 6.083,90+2,68%
XDAX 6.076,72+2,84%
EuroSTOXX 50 2.715,27+3,52%
Stoxx50 2.513,73+2,62%
DJIA10.269,47+2,54%
S&P 500 1.080,29+2,95%
NASDAQ 100 1.820,05+2,98%
Nikkei 8.981,92+0,61% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - VERLUSTE - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Donnerstag mit weiteren Kursverlusten. "Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der EZB-Sitzung", heisst es in einem Ausblick der HSH Nordbank. "Die Erwartungen an EZB-Chef Trichet, die unbegrenzten Liquiditätsmassnahmen zeitlich über den Jahreswechsel hinaus auszudehnen, sind hoch gesteckt und könnten angesichts der relativ soliden Konjunkturdaten enttäuscht werden." Dies könnte die Staatstitel belasten. Den richtungweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank zwischen 132,29 und 133,67 Punkten.
Bund-Future 133,29-0,89%
T-Note-Future125,91+0,14%
T-Bond-Future135,00+0,30%
DEVISEN: - KAUM BEWEGT - Der Euro hat sich von Mittwochabend bis Donnerstagmorgen kaum bewegt und ist weiter um die Marke von 1,28 US-Dollar gependelt.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2795-0,05%
USD/Yen 84,18-0,30%
Euro/Yen107,74-0,38%
ROHÖL - LEICHT GESUNKEN - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach starken Gewinnen am Vortag leicht nachgegeben. Am Vortag hatten robuste Stimmungsdaten aus den Industrien der USA und Chinas für grosse Erleichterung unter den Investoren gesorgt. Im Fahrwasser sehr fester Aktienmärkte konnten auch die Ölnotierungen kräftig um über zwei Dollar zulegen. Zusehends rücke nun der zuletzt schwächelnde US-Arbeitsmarkt in den Blick, hiess es von Händlern.
WTI (NYMEX) 73,78 -0,13 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- RWE will deutsche Vertriebs- und Netzaktivitäten zusammenlegen; HB, S. 2/26
- Früherer Telekom-Sicherheitschef will in Spitzelprozess aussagen; HB, S. 3/30
- Huber fordert mehr Fairness in der Beschäftigungspolitik; HB, S. 7
- Mehr Frauen in Aufsichtsräte - Corporate-Governance-Kommission erhöht Druck auf Konzerne; FTD, S. 2
- Tesco an Südostasien-Läden von Carrefour interessiert; FT, S. 13
- BP will in nächsten zwei Wochen Bericht zur Deepwater-Katastrophe vorlegen; FT, S. 17
- Bafin-Chef will systemrelevante Banken stärker kontrollieren, BöZ, S.1/3
- Röttgen will bei Gebäudesanierung fördern und fordern (Interview); FAZ, S. 12
- FDP verlangt Überprüfung der Flugticketabgabe (Interview); Bild, S. 2
- Bundesregierung gibt grünes Licht für nächste Griechenland-Hilfszahlung; Bild, S. 2
- Rösler will tricksende Pharmakonzerne abstrafen; SZ, S. 17
- Bayern will alte Reaktoren anders behandeln (Interview); SZ, S. 6
- Bundesbank will Sarrazin rauswerfen; Berliner Zeitung
- Betriebsrat: Opel-Sanierungsverträge sind fertig (Interview); Frankfurter Rundschau
-------------------------------------------------------------------------------
/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???