Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - ETWAS SCHWÄCHER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch den vierten Handelstag in Folge mit Verlusten beginnen. Nach dem Kursplus von 0,67 Prozent am Vortag, taxierte Finspreads den Dax am Morgen um 0,58 Prozent tiefer bei 5.636 Zählern. Ben Potter, Analyst bei IG Markets, verwies auf den Kursverlauf der Wall Street, der es nicht gelungen war, während des Handels eine nachhaltige Unterstützung zu finden. Gleichzeitig dürften sich Börsianer speziell in Europa vor dem Zinsentscheid der Fed am Abend zurückhalten. Die Vorgaben sind indes schwächer: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) gab seit Xetra-Schluss 0,41 Prozent ab und in Tokio schloss der Nikkei-225-Index erneut schwächer. Neben den endgültigen Zahlen von SAP dürfte erneut die US-Berichtssaison das Marktgeschehen am Nachmittag bestimmen. Zahlen von Konzernen wie Boeing und Caterpillar stehen auf dem Programm.
USA: - LEICHTER - Freundliche Daten zum US-Verbrauchervertrauen und gute Unternehmenszahlen haben die US-Börsen am Dienstag lange in der Gewinnzone gehalten. Im späten Handel bekamen die Anleger wegen Sorgen über anstehende politische Veränderungen allerdings kalte Füsse, so dass die wichtigsten Indizes mehrheitlich ins Minus drehten. Zum Monatsende läuft die Amtszeit von US-Notenbankchef Bernanke aus. Zuletzt hatten sich indes die Anzeichen für eine zweite Amtszeit des obersten US-Währungshüters gemehrt. Doch auch leicht enttäuschende Daten vom amerikanischen Immobilienmarkt und Sorgen über das Wirtschaftswachstum in China trübten die Stimmung.
JAPAN: - SCHWÄCHER - Die Börse in Tokio hat am Mittwoch erneut schwächer geschlossen. Der Nikkei-225-Index verlor 0,71 Prozent auf 10.252,08 Zähler. Erneut wurde der stärkere Yen als Belastung für Exportwerte angeführt. Zudem herrschte vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Zurückhaltung.
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - BEHAUPTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Mittwoch mit einer behaupteten Tendenz. Die Marktakteure werden sich laut dem Morgenkommentar der HSH Nordbank mit dem Fed-Statement am Ende der Zinsentscheidung am Abend und der Rede von US-Präsident Barack Obama zur Lage der Nation auseinander setzen. Die Fed werde sich zwar mit der wirtschaftlichen Entwicklung zufrieden zeigen. Die Warnhinweise wegen Arbeitsmarkt, privatem Verbrauch und Immobilienmarkt dürften aber deutlich sein. Der Tenor werde jedoch noch sein, dass einige zusätzliche Massnahmen planmässig ausliefen. "Alles Andere wäre ein Überraschung", heisst es beim Bankhaus. Im Tagesverlauf sieht die Landesbank den richtungsweisenden Euro-Bund Future zwischen 122,70 und 124 Punkten.
DEVISEN: - LEICHTER - Der Euro hat sich am Mittwoch über der Marke von 1,40 Dollar gehalten. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährun bei 1,4063 US-Dollar. Am Abend rückt die Zinsentscheidung der US-Notenbank in den Fokus. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,4085 (Montag: 1,4151) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7100 (0,7067) Euro.
ROHÖL - KAUM VERÄNDERT - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch vor der Veröffentlichung neuer Lagerdaten aus den USA kaum verändert. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März 74,68 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Vortag.
WTI (NYMEX) 74,68 -0,03 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
JPMORGAN HEBT HENKEL AUF NEUTRAL (UNDERWEIGHT) - ZIEL 36 (30) EUR
JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SIEMENS AUF 84 (78) EUR - OVERWEIGHT
MORGAN STANLEY HEBT SIEMENS-ZIEL NACH ZAHLEN AUF 73(70) EUR; EQUAL-WEIGHT
MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR COMMERZBANK AUF 4,59 (2,70) EUR - UNDERWEIGHT
MORGAN STANLEY SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE BANK AUF 56 (58) EUR - EQUAL-WEIGHT
JPMORGAN HEBT LOREAL AUF OVERWEIGHT (NEUTRAL) - ZIEL 88 (64) EUR
MS SENKT CREDIT AGRICOLE AUF EQUAL-WEIGHT (OVERWEIGHT) - ZIEL 14 (17,10) EUR
MS NIMMT ROYAL BANK OF SCOTLAND MIT EQUAL-WEIGHT, ZIEL 40 PENCE WIEDER AUF
HÄNDLER: CITIGROUP HEBT MICHELIN AUF BUY (HOLD)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Bundesumweltminister Röttgen verteidigt Pläne zur Solarförderung (Gespräch); HB, S. 11
- Bezahlsender Sky will Werbeeinnahmen verdoppeln; HB, S. 27
- Gründer des Davoser Weltwirtschaftsforums plädiert für Neuanfang nach der Finanzkrise (Gespräch); HB, S. 30
- Dax-Konzerne sparen auch im Aufschwung; HB, S. 38
- Volksbanken nehmen DZ Bank an die Kandare (Gespräch); HB, S. 48
- EU stellt Staatshilfe für Containerreederei Hapag-Lloyd infrage; FTD, S. 1
- Bieterkampf um Kabel Deutschland bahnt sich an; FTD, S. 1 und FT, S. 1
- SMA Solar befürchtet Margenrückgang im laufenden Jahr (Gespräch); FTD, S. 3
- Verschuldete Griechen rufen China zu Hilfe ? Staatsanleihe über 25 Milliarden Euro; FT, S. 1 und FTD, S. 15
- Griechenlands Finanzminister spricht von Test der Euro-Zone (Gespräch); FAZ, S. 12
- Insolvenzrecht für Banken soll bald kommen; FAZ, S. 13
- Gewaltiger Rummel um Gold (Gespräch); FAZ, S. 21
- Mehr Windstrom für Deutschland; SZ, S. 20
- Goldman-Sachs-Ökonom sieht Rezession in USA am Ende (Gespräch); Welt, S. 10
- Wohnungsgesellschaft GSW will im Frühjahr an die Börse; Welt, S. 20
- Osteuropabank-Chef Mirow rechnet mit Zustimmung zu milliardenschwerer Kapitalerhöhung (Gespräch); BöZ, S. 7
Zusatzbeiträge der Krankenkassen könnten Bund 300 Millionen Euro kosten; Bild, S. 2
- FDP-Vize Pinkwart dringt auf Schuldenabbau (Gespräch); Bild, S. 2
-------------------------------------------------------------------------------
/dr
DAX 5.668,93 +0,67%
XDAX 5.636,16 +0,08%
EuroSTOXX 50 2.827,74 +0,73%
Stoxx50 2.515,31 +0,64%

DJIA 10.194,29 -0,03%
S&P 500 1.092,17 -0,42%
NASDAQ 100 1.803,86 +0,08%

Nikkei 10.252,08 -0,71%

Bund-Future 123,25 +0,02%
T-Note-Future 117,98 +0,13%
T-Bond-Future 118,63 +0,29%


(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4063 -0,12%
USD/Yen 89,25 -0,39%
Euro/Yen 125,48 -0,56%

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???