Navigation

BÖRSENÜBERBLICK INTERNATIONAL

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2010 - 07:40 publiziert

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch seine massiven Vortagesverluste zunächst ausweiten. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,40 Prozent tiefer bei 6.135 Punkten, nachdem Abstufungen der Kreditwürdigkeit von Portugal und Griechenland den Leitindex am Vortag auf Talfahrt geschickt hatten und er 2,73 Prozent eingebüsst hatte. Die Vorgaben der Überseebörsen spiegeln die angeheizten Sorgen um die Schuldenkrise in der Eurozone wider. In Deutschland dürften neben den Zahlen von SAP , Merck und Infineon vor allem die Anleihemärkte der krisengeschüttelten EU-Staaten wieder im Fokus stehen.
USA: - SEHR SCHWACH - Die Herabstufungen der Kreditwürdigkeit Griechenlands und Portugals haben am Dienstag an den US-Börsen starke Verluste verursacht. Negativ wirkten sich zudem gesunkene Hauspreise in den USA aus. Selbst ein im April überraschend deutlich gestiegenes Verbrauchervertrauen in den USA und eine Reihe guter Konjunkturdaten, vor allem aus dem verarbeitenden Gewerbe, konnten die Talfahrt nicht verhindern. Experten verwiesen darauf, dass die griechische Schuldenkrise mittlerweile dem Lehman-Desaster von 2008 ähnele. So wie nach dem Fall von Lehman ein Unternehmen nach dem anderen nach unten gezogen worden sei, springe nun die Krise von Griechenland auf Portugal über, sagte ein Börsianer.
JAPAN: - SEHR SCHWACH - Die Schuldenkrise in Europa hat auch die Aktienkurse in Japan stark belastet. Die Kreditwürdigkeitsabstufungen von Griechenland und Portugal löste weltweit Sorgen über die konjunkturelle Stabilität der Eurozone aus. Sowohl der Nikkei-225-Index als auch der Topix tendierten sehr schwach.
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - KURSGEWINNE MÖGLICH - Für den deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Mittwoch nach den Rating-Herabstufungen Griechenlands und Portugals mit weiteren Kursgewinnen. Es werde nur dann eine Gegenbewegung zum kräftigen Vortagesschub am Rentenmarkt einsetzen, wenn beim Treffen von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, EZB-Chef Jean-Claude Trichet und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin die Kanzlerin davon überzeugt werden könne, dass es nunmehr keinen Handlungsverzug in Bezug auf die Hilfe für Griechenland mehr geben dürfe, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Alles andere - wie etwa die Leitzinsentscheidung in den USA oder die Inflationsdaten aus Deutschland - dürften damit in den Hintergrund treten. Den für den Rentenmarkt richtungsweisenden Euro-Bund-Future sehen die Experten im Tagesverlauf zwischen 124,53 und 126,05 Punkten.
DEVISEN: - SCHWACH - Der Euro hat bis zum Mittwochmorgen etwas weiter an Wert verloren. Die europäische Gemeinschaftswährung war am Dienstag nach den Herabstufungen der Kreditwürdigkeit Griechenlands und Portugals auf Talfahrt gegangen und fiel unter 1,33 US-Dollar.
ROHÖL - SCHWÄCHER - Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Griechenlands und Portugals hat die Ölpreise am Mittwoch unter Druck gehalten. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hatte am Dienstag die Bonität für Portugal von "A+" auf "A-" gesenkt und die Einstufung griechischer Staatsanleihen von bisher "BBB+" auf ein Ramschniveau von "BB+".
WTI (NYMEX) 82,21 -0,23 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- IWF erwägt Aufstockung der Griechenland-Hilfe um 10 Milliarden Euro, FT, S. 1 - EU fordert Zugang zu Daten aus Swap-Handel in den USA, FT, S. 3 - Schäuble: Keine Umschuldung von Griechenland-Anleihen, HB, S. 1 - Wirtschaft drängt auf Regulierung der Banken, HB, S. 16 - Cerberus blockiert Rettung der insolventen Woolworth, HB, S. 3, 20 - EU will 2011 5,9 Prozent mehr ausgeben, FTD, S. 9 - Boehringer Ingelheim will 2012 wieder Rendite von 16 Prozent erzielen, FTD, S. 5 - Conti-Chefkontrolleur Reitzle will Effizienzprüfung des Gremiums, FTD, S. 4 - Investoren drohen mit Aus für neue Gaskraftwerke, FTD, S. 5 - Siemens verklagt Arques abermals wegen Gigaset, FTD, S. 8 - Weltwirtschaftsinstitut warnt vor ausufernder Inflation (Gespräch), Welt, S. 11 - Eicks Arcandor-Stiftung geplatzt, Welt, S. 10 - Volksbanken gegen Bankenabgabe: Vermeidet künftige Krisen nicht (Gespräch), Börsen-Zeitung, S. 6 - Tschechiens Präsident Klaus gibt Euro die Schuld an Griechenland-Krise, FAZ, S. 1, 7 - Bundesnetzagentur-Studie: Briefzustellerlöhne bei Post-Konkurrenten nur unwesentlich verbessert, FAZ, S. 13 - Triton will in kommenden fünf Jahren 450 Mio Euro in Karstadt investieren, FAZ, S. 14
/ck
DAX 6.159,51 -2,73%
XDAX 6.132,05 -2,98%
EuroSTOXX 50 2.838,78 -3,67%
Stoxx50 2.566,17 -3,33%

DJIA 10.991,99 -1,90%
S&P 500 1.183,71 -2,34%
NASDAQ 100 2.006,25 -2,09%

Nikkei 10.929,21 -2,53% (7:15 Uhr)


Bund-Future 125,34 +0,99%
T-Note-Future 117,55 -0,09%
T-Bond-Future 118,19 -0,21%


(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3205 +0,33%
USD/Yen 93,10 +0,02%
Euro/Yen 122,96 +0,35%

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?