Navigation

BÖRSENÜBERBLICK INTERNATIONAL

Dieser Inhalt wurde am 20. Mai 2010 - 07:42 publiziert

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag etwas
fester in den Handel starten. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,51
Prozent höher bei 6.019 Punkten und damit wieder über der vor allem
psychologisch wichtigen Marke von 6.000 Punkten. Am Vortag hatte der Leitindex
2,72 Prozent eingebüsst. Die Vorgaben sind uneinheitlich: Während die Börsen in
Übersee schwächer tendierten, gewann der Future auf den US-Leitindex Dow Jones
Industrial seit dem Xetra-Schluss am Vortag 0,47 Prozent hinzu. Ein Händler hob
hervor, dass es der Wall Street gelungen sei, bis Handelsschluss die Verluste
etwas einzudämmen und dass die panikartigen Verkäufe jetzt erst einmal vorbei
sein dürften. Allerdings könne es jederzeit zu weiteren Überraschungen kommen.
Am Nachmittag dürften US-Konjunkturdaten wie beispielsweise die Frühindikatoren
wieder die Märkte bewegen.
USA: - SCHWÄCHER - Die US-Börsen haben am Mittwoch moderate Kursverluste
verzeichnet. Nachdem die Aktienindizes zunächst angesichts der schwachen
Vorgaben der europäischen Börsen nahtlos an ihre Abwärtsbewegung des Vortages
angeknüpft hatten und mit bis zu zwei Prozent im Minus lagen, konnten sich die
Märkte im Kielwasser eines steigenden Eurokurses im Verlauf deutlich von ihren
Tiefs erholen. Besser als erwartete Unternehmensdaten, ein überraschender
Rückgang der Verbraucherpreise in den USA im April und die Prognoseerhöhung für
das Wirtschaftswachstum durch die US-Notenbank wirkten positiv.
JAPAN: - SCHWACH - Der Nikkei-225-Index zeigte sich am Morgen erneut schwach.
Börsianer führten dies neben den anhaltenden Sorgen um die Eurozone auch auf das
etwas unter den Erwartungen des Marktes liegende Wachstum der japanischen
Wirtschaft zurück.
DAX 5.988,67 -2,72%
XDAX 6.021,77 -1,41%
EuroSTOXX 50 2.619,48 -2,92%
Stoxx50 2.386,73 -2,86%
DJIA 10.444,37 -0,63%
S&P 500 1.115,05 -0,51%
NASDAQ 100 1.873,42 -0,72%
Nikkei 10.063,39 -1,21% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - SCHWÄCHER - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Donnerstag
mit einer etwas schwächeren Tendenz. Die Nachrichtenlage um die europäische
Staatsschuldenkrise habe sich etwas beruhigt, heisst es im Morgenkommentar der
HSH Nordbank. Da somit die Angst der Anleger nachlasse, dürften Staatstitel als
sicherer Hafen allmählich an Zuspruch verlieren. Den richtungsweisenden
Bund-Future sieht die Landesbank im Tagesverlauf zwischen 127,00 und 127,80
Punkten.
Bund-Future 127,54 -0,13%
T-Note-Future 120,19 -0,05%
T-Bond-Future 122,66 -0,10%
DEVISEN: - SCHWÄCHER - Nach der kräftigen Erholung bis zum späten Vorabend hat
der Euro wieder leicht zurückgesetzt. Die Gemeinschaftswährung war zeitweise
wieder deutlich über die Marke von 1,24 US-Dollar geklettert, nachdem sie in der
Nacht auf Mittwoch mit 1,2143 Dollar noch auf den tiefsten Stand seit vier
Jahren gerutscht war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs
am Mittwochmittag auf 1,2270 (Dienstag: 1,2428) Dollar festgesetzt. Der Dollar
kostete damit 0,8150 (0,8046) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2345 -0,62%
USD/Yen 91,70 -0,12%
Euro/Yen 113,21 -0,76%
ROHÖL - FESTER - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag über der Marke von 70
Dollar gehalten. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas
Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Juni kostete am Morgen 70,30 Dollar. Das
waren 43 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte
Brent stieg um 11 Cent auf 73,80 Dollar.
WTI (NYMEX) 70,30 +0,43 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Frankreich gründet eigenes Konsortium für Solarstrom aus Nordafrika,
HB. S. 1, 24
- Börsenchef lehnt Steuer und Regulierung ab, (Gespräch), HB, S. 6f
- Investoren revoltieren gegen Immobilienunternehmer Esch, HB, S. 2
- Brüssel zieht Emissionshandel in Zweifel, Gespräch mit EU-Klimakommissarin,
HB, S. 14
- Magna kämpft um Karmans Dachsparte, HB, S. 22
- Opelaner knüpfen Milliardenverzicht an Staatshilfe, HB, S. 24
- Firmen von Eckes werden wieder unter einem Dach vereinigt, FTD, S. 2
- Volkswagen will Mehrheit an Golf-Designer Giugiaro kaufen, FTD, S. 3
- Richemont-Chef Rupert steht kurz vor Übernahme von Rodenstock, FTD, S. 4
- "Märkte sind ausser Kontrolle" - Interview mit Schäuble, FT, S. 1,7
- Privat-Equity-Firmen interessieren sich für Unilevers Findus-Gruppe, FT, S, 13
- Notenbanker Bini Smaghi hält Rettung Griechenlands für alternativlos,
BöZ, S. 1,6
- Röttgen plant Netzgipfel und fordert grosszügigere Regulierung der Stromnetze,
FAZ, S. 12
- Chef der Sachverständigen ermahnt zum Sparen, FAZ, S. 13
- BASF investiert wieder, Gespräch, FAZ, S. 16
- Volvo-Chef Stephen Odell soll im Herbst an die Spitze von Ford Europa rücken,
FAZ, S. 18
- Ausgabenwünsche der Ministerien neun Milliarden Euro über Finanzplan, Bild
- Airbus will 1.700 neue Mitarbeiter einstellen, Hamburger Abendblatt
- SPD droht mit Klage bei AKW-Laufzeitverlängerung am Bundesrat vorbei,
Hamburger Abendblatt
- EU-Kommissar Oettinger fordert globale Finanztransaktionssteuer, Hamburger
Abendblatt
cf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?