Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HANNOVER/STUTTGART (awp international) - Der weltgrösste Autozulieferer Bosch hat auf dem Weg zu alter Stärke die Prognose für 2010 deutlich angehoben. Für das laufende Jahr peilt der Stuttgarter Konzern nun einen Umsatz von rund 46 Milliarden Euro an, wie der Chef der Automobilsparte, Bernd Bohr, am Dienstag auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover sagte. Nach dem Krisenjahr 2009 hatte sich Bosch bislang Erlöse von 42 Milliarden Euro als Ziel für das laufende Jahr gesetzt.
"Der Aufschwung findet auch auf der Strasse statt", erklärte der Manager die positive Geschäftsentwicklung der vergangenen Monate. "Mehr Güterverkehr, mehr Nutzfahrzeuge - das spiegelt sich auch im Geschäft des Technologiezulieferers Bosch wider." Wegen der unerwartet starken Nachfrage werde das Unternehmen auch wieder neue Mitarbeiter einstellen, kündigte Bohr an. "Bis zum Jahresende steigt die Zahl der Beschäftigten um rund 10.000 auf über 280.000."
Im Jahr 2009 hatte die Bosch-Gruppe erstmals in der Nachkriegsgeschichte mit einem Minus von 1,2 Milliarden Euro Verluste verbucht. Der Umsatz lag bei 38,2 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr gab Bohr keine Gewinnprognose ab. Der kräftige Aufschwung gehe aber auch mit einem deutlich positiven Ergebnis einher, betonte er./glb/DP/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???