Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der britische Mineralölkonzern BP verschiebt die Bilanz des dritten Quartals wegen der Folgen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Die Zahlen würden eine Woche später veröffentlicht als ursprünglich geplant, teilte das Unternehmen am Freitag in London mit. "Die Berechnungen sind wegen der Kosten für die Aufräumarbeiten nach der Ölpest komplexer als sonst", sagte ein Sprecher.
Es handle sich jedoch um keine besonders lange Verzögerung. "Es gibt keine neuen Verbindlichkeiten oder finanziellen Probleme", ergänzte der Sprecher. Früher seien die Ergebnisse immer fünf Wochen nach Ende eines Quartals vorgestellt worden. So sei es nun auch. Zwischenzeitlich seien daraus vier Wochen geworden. Die Zahlen will BP nun am 2. November vorlegen.
Die explodierte Ölplattform Deepwater Horizon und die folgende Ölpest im Golf von Mexiko hat die Briten bislang nach eigenen Angaben rund 8 Milliarden US-Dollar (etwa 6,3 Mrd Euro) gekostet. Die Ölkatastrophe ist auch ein wirtschaftliches Desaster. Erstmals seit 1992 meldete der Konzern Ende Juli ein Minus zum Quartalsende: Von März bis Juni belief sich der Rekordverlust auf 17,1 Milliarden Dollar (13,2 Mrd Euro). /wag/ang/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???