Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STUTTGART (awp international) - Der Pharmahändler Celesio hat im vergangenen Jahr vor allem dank einer Übernahme in Brasilien und eines Spartenverkaufs deutlich mehr umgesetzt und verdient. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei um elf Prozent auf 699,2 Millionen Euro gestiegen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch mit. Damit schnitt Celesio deutlich besser als von Experten erwartet.
Allerdings profitierte Celesio beim operativen Gewinn von einem Spartenverkauf in den Niederlanden. Dieser trieb das EBITDA um 16,3 Millionen Euro nach oben. Der Umsatz stieg 2010 um 8,3 Prozent auf 23,3 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente Celesio 265 Millionen Euro nach 6,5 Millionen Euro im Jahr 2009, das allerdings durch die weltweite Krise und zahlreiche Sonderbelastungen geprägt war. Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 50 Cent je Aktie erhalten.
Der Pharmahändler wagt wegen des anhaltenden Kostendrucks auf die staatlichen Gesundheitssysteme keine Gewinnprognose für 2011 und 2012. Die Entwicklung des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in diesen beiden Jahren sei insgesamt noch mit Unsicherheiten behaftet, sagte Unternehmenschef Fritz Oesterle am Mittwoch in Stuttgart. Er rechnet jedoch mit organischem Wachstum und geht weiter davon aus, dass der Konzernumbau das Ergebnis im kommenden Jahr steigern wird. Zudem hält er an den mittelfristigen Zielen fest.
zb/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???