Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STUTTGART (awp international) - Europas führender Pharmahändler Celesio stellt nach millionenschweren Wertberichtigungen sein Apothekengeschäft auf den Prüfstand. "Wir werden unser Apothekenzukäufe auf nahezu Null zurückfahren und unser bestehendes Portfolio kritisch überprüfen", sagte Vorstandschef Fritz Oesterle am Dienstag in Stuttgart. "Wir planen aber keinen Ausstieg aus irgendeinem Land."
Celesio musste im vergangenen Jahr zweimal unter anderem wegen staatlicher Massnahmen im Gesundheitswesen in Irland, Italien und Niederlanden gut 200 Millionen Euro abschreiben. Wegen der Abschreibungen im Apothekengeschäft betrug der Überschuss 2009 nur 2,3 Millionen Euro. Celesio musste bereits im Vorjahr Wertberichtigungen in dem Geschäftsbereich vornehmen und war deswegen sogar mit 18,5 Millionen Euro in die roten Zahlen gerutscht. Ohne diese Sonderaufwendungen erwirtschaftete das mehrheitlich zum Haniel-Konzern gehörende Unternehmen im vergangenen Jahr 268,7 Millionen Euro, nahezu genauso viel wie im Vorjahr.
Neben Wertberichtigungen belasteten vor allem das schwache britische Pfund sowie die norwegische Krone das Geschäft der Stuttgarter. Das operative Ergebnis (EBITDA) ging um 4,5 Prozent auf 627,6 Millionen Euro zurück. Der Umsatz kletterte dank der jüngsten Übernahmen um 1,6 Prozent auf rund 21,5 Milliarden Euro. Alleine der brasilianische Pharmagrosshändler Panpharma steuerte in nur vier Monaten gut 400 Millionen Euro zu den Erlösen bei. Knapp elf Millionen Euro betrug der Ergebnisbeitrag nach Steuern. Grössere Übernahmen schloss Oesterle für 2010 vorerst aus. "Die Integration von Panpharma hat Vorrang." Sie werde sechs bis zwölf Monate dauern. Für 2009 will Celesio eine Dividende von 0,50 Euro je Anteilsschein an seine Aktionäre zahlen. Im Jahr davor waren es 0,48 Euro je Aktie.
Den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bekräftigte der Celesio-Chef noch einmal. Danach peilt das Unternehmen ein operatives Ergebnis über dem Niveau von 2009 an. Dazu beitragen sollen ohne Berücksichtigung von Währungseffekten alle drei Geschäftsbereiche - Grosshandel, Apotheken und Dienstleistungen. "Aus heutiger Sicht sehen wir noch kein Anzeichen für eine Wertberichtigung", fügte er hinzu. Während Osterle im europäischen Grosshandel einen Umsatzrückgang erwartet, geht er von einem hohen einstelligen Zuwachs in Brasilien aus.
Auch das mittelfristige Wachstumsziel bestätigte Oesterle. Danach will Celesio 2015 mehr als eine Milliarde Euro beim Ebitda erzielen. Celesio erhofft sich unter anderem von den Märkten in Brasilien und Schweden Wachstumsimpulse. Im vergangenen Jahr hatte Celesio die Mehrheit beim grössten brasilianischen Pharmagrosshändler Panpharma übernommen. In Schweden bauen die Stuttgarter seit diesem Jahr eine eigene Apothekenkette auf./ne/gl/wiz/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???