Navigation

Cephalon übernimmt Mepha AG für 622,5 Mio CHF

Dieser Inhalt wurde am 01. Februar 2010 - 16:40 publiziert

ULM/AESCH (awp international) - Der zur Merckle-Gruppe gehörende Generikahersteller Mepha ist an den US-Konzern Cephalon verkauft worden. Der Kaufpreis betrage 622,5 Mio CHF - vorbehaltlich einer Anpassung beim Abschluss, teilten die Unternehmen am Montag mit. Die Transaktion soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden, wenn das Kartellamt dem Kauf zugestimmt hat.
Der Alleinerbe der Merckle-Gruppe, Ludwig Merckle, sagte der "Südwest Presse": "Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden." Mit Cephalon sei ein starker internationaler Partner gefunden worden, unter dessen Führung Mepha die besten Chancen habe, den Wachstumskurs fortzusetzen.
Mepha hatte bis Anfang des vergangenen Jahres noch zur Ratiopharm-Gruppe gehört, wurde dann aber auf Druck der Banken ausgegliedert. Die Verkaufsprozesse von Ratiopharm und Mepha seien daher unabhängig voneinander, sagte Merckle der Zeitung. Für Ratiopharm sollen noch Bieter wie der israelische Weltmarktführer für Nachahmerprodukte, Teva, der französische Pharmariese Sanofi Aventis und die schwedische Investorengruppe EQT im Rennen sein.
Die Mepha-Gruppe erzielte 2009 einen Umsatz von 400 Mio CHF. Neben Generika stellt Mepha auch Originalpräparate zur Behandlung von Malaria her. Weltweit arbeiten für das Unternehmen rund 1'000 Menschen. Das biopharmazeutische Unternehmen Cephalon kam 2008 mit rund 3'000 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 1,94 Mrd USD.
Mepha erhält laut Mitteilung durch die Transaktion Zugang zu neuen Produkten, Märkten und Arzneiformen. "Mepha und Cephalon ergänzen sich im Hinblick auf Märkte und Produkte. Mephas führende Stellung auf dem Schweizer Markt wird sofort durch zusätzliche innovative Therapien von Cephalon verstärkt", wurde Mepha-CEO Thomas Villiger zitiert.
"Durch die Übernahme von Mepha wird sich unser Geschäft über Nacht verändern, da wir dann globale Märkte rentabler beliefern und in zahlreichen neuen Gebieten erstmals Patienten erreichen können", teilte Cephalon-Vorstandschef Frank Baldino mit.
Nach der Übernahme beliefere das Unternehmen alle drei Arten von pharmazeutischen Märkten: Markenarzneimittel, Generika und Markengenerika. Cephalon will die Marke Mepha beibehalten und weiter entwickeln. Derzeit würden mögliche Investitionen in den Standort Aesch geprüft./bs/DP/stb/cc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen