Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuenburg (awp) - Der Geschäftsgang in der Schweizer Industrie hat sich im vierten Quartal 2010 im Vergleich zum Vorjahr erneut deutlich verbessert. Die Produktion erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1%. Die Auftragseingänge nahmen um 6,0% zu. Bei den Auftragsbeständen resultierte ein Plus um 9,7%, während die Fertigwarenlager um 0,1% leicht abnahmen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte.
Am stärksten war der Zuwachs der Produktion bei den Gebrauchs- und Investitionsgütern. Hier stieg die Produktion um 17,8 bzw. 16,4% an. Unter den Branchen war der Anstieg beim Bergbau am grössten (+19,5%). Ihr folgten der Maschinenbau (+15,1%), die Metallindustrie (+15,5), die Lederverarbeitende Industrie (+13,7%) sowie die Elektro- und feinmechanische Industrie (+12,8%). Die Glas-, Beton- und keramische Industrie (-6,4%), die Branche Kokerei, Mineralölverarbeitung (-2,8%) und die Chemische Industrie (-2,6%) verzeichneten einen Rückgang.
Die Umsätze erhöhten sich im Berichtsquartal um 4,0%. Die Exporte spielten dabei weiter eine tragende Rolle. Das mit Abstand beste Ergebnis meldete die Branche Bergbau mit 19,6%. Es folgen der Maschinenbau, die Elektro- und feinmechanische Industrie, die Metallindustrie sowie die Energie- und Wasserversorgung. Umsatzrückgänge wurden bei der Chemischen Industrie, der Glas-, Beton- und keramische Industrie sowie der Textilindustrie gemessen., so die Mitteilung weiter.
Die Auftragslage sei weiterhin erfreulich. Die Gebrauchs- und Investitionsgüter trugen zu diesem Ergebnis bei. Auf der Ebene der Branchen erhöhten sich die Eingänge beim Maschinenbau, bei der Lederverarbeitenden Industrie und beim Bergbau am stärksten. Das Papier-, Verlags-, Druckgewerbe sowie die Glas-, Beton- und keramische Industrie waren dagegen rückläufig.
Die Auftragsbestände legten um 9,7% zu. Die markantesten Zuwächse verzeichneten der Bergbau, der Maschinenbau sowie die Elektro- und feinmechanische Industrie. Einzig die Textilindustrie reduzierte ihre Auftragsbestände.
Die Fertigwarenlager sanken hingegen, wobei die grössten Rückgänge in der Textilindustrie, dem Maschinenbau sowie in der Glas-, Beton- und keramische Industrie verzeichnet wurden. Der Bergbau und die Metallindustrie erhöhten ihre Lager am meisten.
dm/ps/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???