Navigation

CH/Biotech-Industrie steigert Branchenumsatz 2009 um 7% auf 9,3 Mrd CHF

Dieser Inhalt wurde am 13. April 2010 - 12:00 publiziert

Zürich (awp) - Die Schweizer Biotech-Industrie ist 2009 weiter gewachsen. Der Branchenumsatz stieg im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 7% auf 9,3 Mrd CHF und die Anzahl Mitarbeiter um 6% auf 19'071 Personen. Sowohl die Zunahme der Mitarbeiter als auch das Umsatzwachstum sei auf die Dynamik der börsenkotierten Unternehmen zurück zu führen, heisst es in einer Medienmitteilung zum am (heutigen) Dienstag in Zürich statt findenden "Swiss Equity biotech day". Der private Sektor sei im Vergleich zu Vorjahr stabil geblieben.
Die Finanzierung sei im Krisenjahr 2009 äusserst anspruchsvoll gewesen, heisst es weiter. Trotzdem hätten besonders die reiferen Firmen neue B und C Finanzierungsrunden durchführen können. Insgesamt nahmen die Schweizer Biotechunternehmen im vergangenen Jahr 370 Mio CHF auf, 62% mehr als im Vorjahr, jedoch immer noch deutlich weniger als in den Boomjahren 2006 und 2007.
Neuzugänge an der Börse waren zwei zu verzeichnen: mondoBiotech kotierte seine Aktien an der SIX Swiss Exchange und Evolva wurde durch den Reverse-Merger mit Arpida zum börsenkotierten Unternehmen.
Verschiedene Unternehmen mussten 2009 Rückschläge in ihrer Produktpipeline verkraften. Bei Addex, Basilea, Cytos und Santhera betraf es Produkte in den späten klinischen Phasen bzw. beim Zulassungsantrag. Dagegen konnte Nitec Pharma sein Lead-Produkt Lodotra in Europa einführen und erzielte positive Resultate in Phase III Studien für dasselbe Produkt in den USA. Darüber hinaus meldete Basilea die Bewilligung zur Vermarktung von Toctino in mehreren europäischen Märkten.
"Insgesamt hat die Schweizer Biotech-Industrie die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise erstaunlich gut gemeistert und bleibt als junge Branche überaus dynamisch", fasste Reinhard Glück, Präsident der Swiss Biotech Association, zusammen. Gerade der kompetitive Forschungsstandort Schweiz mit seinen weltweit führenden Universitäten und der engen Vernetzung mit der Industrie sei eine der Stärken der Schweizer Biotechs.
ch/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?